Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Zwei Jahre altes Mädchen fällt in Pool: Lebensgefahr

Essen.

Zwei Jahre altes Mädchen fällt in Pool: Lebensgefahr

Ein Rettungswagen mit Blaulicht. Foto: Jens Büttner/Archiv

Ein zwei Jahres altes Mädchen ist in Essen in einen Swimmingpool gefallen und fast ertrunken. Angehörige entdeckten das kleine Mädchen am Montagnachmittag, wie die Polizei mitteilte. Rettungskräfte brachten das Kleinkind nach Wiederbelebungsmaßnahmen mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Warum das Mädchen in den Pool fiel, war noch unklar. Er gehört zu einem Privathaus - es handelte sich allerdings nicht um das Haus der Eltern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Velbert. Deutschlands Hockey-Damen haben die erste Partie einer Testspielserie zur WM-Vorbereitung 1:2 (0:1) gegen Irland verloren. Die Kölnerin Hannah Gablać erzielte am Donnerstagabend in der 57. Minute in Velbert bei Wuppertal den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer für die Gastgeberinnen.mehr...

Köln. Entertainer Harald Schmidt (60) nimmt grundsätzlich nur noch Termine wahr, auf die er sich nicht vorbereiten muss. Im übrigen betätige er sich zuhause: „Ich bin so'n bisschen Familien-Chauffeur“, sagte der ehemalige Late-Night-Talker am Donnerstag bei einer Veranstaltung im Kölner Domforum. Seine fünf Kinder seien jetzt zwischen 25 und 13 Jahren alt.mehr...

Köln. Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit. Die betroffenen Filialen befinden sich im Rhein-Erft-, im Rhein-Sieg-, im Rheinsch-Bergischen sowie im Oberbergischen Kreis. Die Zahl der Mitarbeiter werde sich aufgrund der Maßnahmen nicht verändern, sagte eine Sprecherin. Mit technischen Möglichkeiten von Smartphones und Apps nutzen viele Bankkunden „bevorzugt digitale Wege - und das mit steigender Tendenz“, teilte der Vorstandsvorsitzender der Kölner Kreissparkasse, Alexander Wüerst, zur Begründung mit.mehr...