Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zwangspause für die Bahn im Ruhrgebiet - Vollsperrung hat begonnen

Essen.

Mehr als zwei Wochen Verspätungen, Umleitungen und Zugausfälle: Im Ruhrgebiet hat am Abend die Vollsperrung der Hauptstrecke zwischen Essen und Duisburg begonnen. „Der Zugverkehr wird jetzt langsam weniger“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Abend. Alles laufe nach Plan. Grund für die Vollsperrung, die vom 23. März um 22.30 Uhr bis zum 9. April um 4.00 Uhr dauert, ist der Neubau einer Straßenbrücke in Mülheim/Ruhr. Diese Zwangspause in den Osterferien nutzt die Bahn ebenfalls für Baumaßnahmen. Fern- und Nahverkehrszüge aus Dortmund nach Duisburg werden umgeleitet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Koblenz. Nach der Zerschlagung eines Bordell-Netzwerks hat die Bundespolizei zwei weitere Hauptverdächtige festgenommen. Damit sei „diesem Schleusernetzwerk die letzte verbliebene Grundlage entzogen“, teilte der Präsident der Bundespolizeidirektion Koblenz, Joachim Moritz, mit. Die Ermittler wussten, dass sich die beiden Beschuldigten während der Großrazzia vom 18. April in Thailand aufhielten. Als die 40-Jährige und ihr 29 Jahre alter Freund gestern in Frankfurt/Main landeten, wurden sie schon von der Bundespolizei erwartet.mehr...

Bonn. Weil sie immer wieder dutzende Stadttauben auf ihrem Balkon gefüttert hat, muss eine Tierfreundin aus ihrer Mietwohnung in Bonn ausziehen. Wie mitgeteilt wurde, hat das dortige Amtsgericht der Räumungsklage des Vermieters des Mehrfamilienhauses stattgegeben. Die Fütterung von Stadttauben, so die richterliche Begründung, sei sozial nicht mehr adäquat und für die Nachbarschaft unzumutbar: „Von diesen Tieren gehen Verschmutzungs- und Gesundheitsgefahren aus.“ Die Mieterin hatte neben ihren acht Brieftauben auch 80 Stadttauben gefüttert.mehr...

Münster. Knapp drei Wochen nach der Amokfahrt von Münster ist ein weiteres schwer verletztes Opfer seinen Verletzungen erlegen. Damit erhöht sich die Zahl der Toten auf vier. Bei dem jetzt Gestorbenen handelt es sich um einen 74-jährigen Mann aus dem westfälischen Hamm, wie ein Polizeisprecher sagte. Fünf weitere Patienten werden nach der Amokfahrt noch behandelt, vier davon auf normalen Stationen. Einer liegt nach Klinikangaben noch auf der Intensivstation und ist in kritischem Zustand.mehr...