Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zu viel Programm kann Hunde stressen

Hamburg. Hunde brauchen Bewegung - allerdings nicht zu viel. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sie in Stress geraten. Halter sorgen daher am besten täglich für ein ausgeglichenes Beschäftigungsprogramm.

Zu viel Programm kann Hunde stressen

Wenn Hunde permanent aktiv sind, schütten sie zu viele Stresshormone aus. Die Folge können hoher Blutdruck und Aggressivität sein. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa

Heute Leinentraining, morgen joggen und übermorgen Agility-Parcours: Zu viel Beschäftigung kann den Hund so überdrehen, dass er kaum noch runterkommt.

Steht der Vierbeiner permanent unter Strom, werden Stresshormone ausgeschüttet. Hoher Blutdruck und Puls sowie Aggressivität können die Folge sein, erklärt Barbara Schöning von der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin und -therapie. Halter sollten deshalb Übungen und Beschäftigungen über den Tag verteilen und dazwischen immer wieder Pausen einlegen.

Außerdem sollten Besitzer ihr Tier beobachten: Liegt es entspannt im Korb, scheint es mit seinem täglichen Beschäftigungsprogramm zufrieden zu sein. Trippelt der Hund aufgeregt um die Füße des Halters herum, ist er vielleicht noch nicht ausgelastet und braucht Beschäftigung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Mit dem Frühjahr beginnt die Zeckensaison. Trägt Hund oder Katze die Parasiten ins Haus, kann dies auch für den Menschen gefährlich werden. Doch so weit muss es nicht kommen. Die Zecken lassen sich von den Tieren fernhalten.mehr...

Berlin. Mit einem Hund und Katze sollte man zur Kontrolle gehen. Das gilt vor allem für ältere Haustiere. Denn bei ihnen bleiben Krankheiten im Alltag oft unbemerkt. Die Tierärztekammer Berlin erklärt, welche Untersuchungen wichtig sind.mehr...