Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zorc denkt an Torfall von Madrid - BVB ließ Tore nachmessen

Madrid. Der Torfall von Madrid ist 20 Jahre her, aber immer noch in aller Munde. Unvergessen sind die schier endlose Suche nach einem Ersatz-Tor und natürlich auch der Dialog des RTL-Duos Reif/Jauch, das zur Höchstform auflief und das TV-Publikum bestens unterhalten hat.

Zorc denkt an Torfall von Madrid - BVB ließ Tore nachmessen

Das umgeknickte Tor im Stadion Santiago Bernabeu sorgte beim Halbfinale der Champions League zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund für einen Verzögerung des Anpfiffs von 76 Minuten. Foto: dpa

„Das erste Tor ist schon gefallen!“ Als TV-Moderator Günter Jauch seinen mittlerweile legendären Kalauer zum Besten gab, standen die Fußballer von Real Madrid und Borussia Dortmund noch unverrichteter Dinge in den Katakomben des Santiago-Bernabeu-Stadions und wussten nicht weiter.

Denn zwei Minuten vor dem geplanten Anpfiff zum Champions-League-Halbfinal-Knüller Real gegen BVB war am 1. April vor 20 Jahren auf dem heiligen Rasen ein Tor umgekippt. Grund: Spanische Fans hatten einen Schutzzaun erklommen, dieser knickte in Richtung der Tribünen um und riss das daran befestigte Tor mit. Da auf die Schnelle kein Ersatz herbeigeschafft werden konnte, begann das Match mit 76-minütiger Verspätung.

„Wir konnten es uns nicht vorstellen, dass es so lange dauert, bis ein neues Tor installiert war. Darauf war natürlich auch keiner vorbereitet“, erinnerte sich der damalige BVB-Mannschaftskapitän und heutige Manager Michael Zorc. Die Anhänger der „Königlichen“ hätten seinerzeit ganze Arbeit geleistet, meinte Zorc: „Das Tor ist ja nur umgefallen, weil die Fans am Tribünenzaun so lange gerüttelt haben.“

Keiner der beteiligten Akteure habe damals gewusst, ob und wann es an dem Abend weitergeht. „Das Schlimmste in solchen Situationen ist die Ungewissheit. Und du musst trotzdem die Spannung hoch halten. Offensichtlich gelingt es der Heimmannschaft besser als den Gästen“, befand der einstige Mittelfeldakteur. Denn nachdem das Ersatz-Tor endlich ins Stadion gebracht worden war, wurde doch gespielt. Der BVB als Champions-League-Sieger von 1997 verlor das erst kurz vor Mitternacht beendete erste Halbfinale mit 0:2 - und schied nach einem 0:0 im Rückspiel gegen die Madrilenen aus.

„Ich weiß nicht, ob das in ähnlicher Form noch mal passieren könnte. Heute muss ja ein Ersatztor da sein“, erklärte Zorc. Doch mit dem Abpfiff um Mitternacht war der Spuk noch nicht vorüber. Denn als die gefrustete BVB-Delegation längst wieder im Hotel war, kam man auf die Idee, die Maße des Tores nachzumessen. Der damalige Mediendirektor Josef Schneck machte sich mit BVB-Organisationsleiter Christian Hockenjos mit einem im Hotel geliehenen Maßband auf den Weg.

„Wir haben uns nachts wieder in das Bernabeu geschlichen. Das war gar nicht so einfach. Wir haben uns als UEFA-Mitarbeiter ausgegeben und gesagt, wir müssten die Maße der Tore ausmessen“, berichtete Schneck. Und verriet: „Das neue Tor hatte die richtigen Maße. Kurioserweise aber war das andere nicht hoch genug. Das hat aber logischerweise keinen interessiert“, fügte der heutige Pensionär grinsend hinzu.

Ein ähnliches Ereignis hat es lange vor dem Madrider Torfall gegeben - am 3. April 1971 beim Pfostenbruch vom Bökelberg. Damals knickte im Spiel Borussia Mönchengladbach gegen Werder Bremen ein seinerzeit noch aus Holz gefertigtes Tor ein. Das Match wurde abgebrochen, und die Bundesliga-Clubs setzten fortan auf Tore aus Aluminium.

Dennoch kam es zum Torfall im BVB-Spiel, das wegen seines Vorspiels auch in die TV-Geschichte einging. Studio-Moderator Jauch und Stadion-Reporter Marcel Reif waren für RTL im Einsatz und mussten die Zeit überbrücken. Das Duo lief zu Höchstform auf, spielte verbale Doppelpässe und unterhielt das TV-Publikum, ohne dass auf dem Rasen etwas passierte.

„Noch nie hätte ein Tor einem Spiel so gut getan wie heute“, witzelte Reif. Jauch konterte mit dem bekannten Wortspiel vom schon gefallenen ersten Tor. Als Lohn gab es nicht nur Zuschauerzahlen im zweitstelligen Millionenbereich während der Unterbrechung, sondern als Auszeichnung den Bayerischen Fernsehpreis.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Es ist das bislang größte Spiel in der Fußball-Karriere des Sven Ulreich. Gegen Real Madrid soll der Torwart etwas vollbringen, was selbst Weltmeister Manuel Neuer vor einem Jahr nicht gelang.mehr...

München. Der FC Bayern München hat das Abschlusstraining für das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid ohne David Alaba bestritten. Der österreichische Nationalspieler, der immer wieder Rückenprobleme hat, fehlte bei der Übungseinheit auf dem Vereinsgelände auf dem Trainingsplatz.mehr...

Liverpool. Salah gegen seinen Ex-Club, „Klopp gegen den italienischen Klopp“, ein deutscher Schiedsrichter - das Champions-League-Halbfinale zwischen dem FC Liverpool und AS Rom verspricht Brisanz.mehr...