Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zeitung: Tillich wird Landtagsmandat niederlegen

Dresden.

Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Stanislaw Tillich will sein Landtagsmandat aufgeben. „Ich lege zum 31. Oktober mein Mandat nieder“, sagte Tillich der „Freien Presse“. Was er künftig machen wolle, ließ der 59-Jährige offen. Er sagte nur: „Ich möchte etwas anderes machen.“ Tillich sitzt seit Oktober 2004 im sächsischen Landtag. Von Mai 2008 bis Dezember 2017 war er Ministerpräsident des Freistaats. Nach der schweren Niederlage der sächsischen CDU bei der Bundestagswahl 2017 war der CDU-Politiker vom Amt zurückgetreten. In Sachsen wird 2019 ein neues Parlament gewählt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat eine Überprüfung der gegen Russland verhängten Sanktionen gefordert. Die deutsche Wirtschaft habe wegen der Strafmaßnahmen einen Schaden in Milliardenhöhe erlitten, und sie schienen zugleich Präsident Wladimir Putin innenpolitisch gestärkt zu haben, sagte der SPD-Politiker der „Süddeutschen Zeitung“. „Dies sollte Anlass sein, die Sanktionen zu überprüfen. Wenn man Ziele nicht erreicht, muss man sich fragen, ob die Instrumente die richtigen sind.“mehr...

Madrid. Im Zuge der Korruptionsaffäre der spanischen Regierungspartei PP gerät Ministerpräsident Mariano Rajoy zunehmend in die Bredouille. Die Sozialistische Partei, die größte Oppositionspartei des Landes, brachte einen Misstrauensantrag gegen Rajoy ein - einen Tag nach der Verurteilung der PP durch den nationalen Strafgerichtshof wegen Verwicklung in den Korruptionsskandal. Medienberichten zufolge gilt es aber als unwahrscheinlich, dass genügend Unterstützer mobilisiert werden können. Rajoy kritisierte den Misstrauensantrag scharf.mehr...

Berlin. Die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, hat die Bürger aufgerufen, Antisemitismus entschieden entgegenzutreten. Es gelte, Solidarität mit den jüdischen Mitbürgern zu zeigen, sagte sie in einer CDU-Videobotschaft zur Aktionswoche „Von Schabbat zu Schabbat“. Antisemitismus werde immer auf den entschiedenen Widerstand der CDU treffen. Er verdiene eine klare Antwort des Strafrechts und des starken Staates.mehr...