Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

ZF Friedrichshafen schließt Standort in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen. Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen will seinen Standort in Gelsenkirchen voraussichtlich zum Jahresende schließen. Davon betroffen seien rund 500 Mitarbeiter, denen Arbeitsplätze im Konzern angeboten werden sollten, berichtete ein Sprecher am Mittwoch. Zuvor waren die Beschäftigten in dem Werk über die Pläne informiert worden. ZF Friedrichshafen hat nach den Worten eines Sprechers bundesweit um die 20 Standorte, am nächsten zu Gelsenkirchen liegt Witten, wo etwa 900 ZF-Beschäftigte Großgetriebe fertigen.

ZF Friedrichshafen schließt Standort in Gelsenkirchen

Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen hat in Zukunft einen Standort weniger. Foto: Felix Kästle/Archiv

Hintergrund für die Einstellungspläne in Gelsenkirchen sei das Fehlen neuer Aufträge und der zunehmende Preisdruck bei Lenkungen für die Automobilindustrie. Eine Trendwende sei nicht in Sicht, sagte der Sprecher. Der Standort lebe nur noch von den Aufträgen der Vergangenheit, die Stück für Stück ausliefen. Über das weitere Vorgehen werde das Unternehmen mit den Arbeitnehmervertretern in Gelsenkirchen beraten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Bus- und Bahnfahren mit einer App für das Handy: Die zweite Phase des elektronischen Fahrkarten-Pilotprojekts „nextTicket“ ist nach Angaben des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) erfolgreich angelaufen. Seit dem 1. Juni wird bei den Teilnehmern des Pilotprojekts der Fahrpreis im Verbundgebiet nach den tatsächlich gefahrenen Kilometern und nicht mehr nach Preisstufen berechnet. Rund 6600 Nutzer hätten sich registriert, sagte ein VRR-Sprecher am Montag. Die erste Phase hatte am 1. März begonnen. Die zweite Phase dauert bis Ende August. Eine Registrierung sei weiterhin möglich.mehr...

Schwerte. Rund drei Wochen nach Bombendrohungen und tagelangem Unterrichtsausfall an drei Schulen in Schwerte hat die Polizei den mutmaßlichen Täter ermittelt - einen Jungen. „Er ist ein Schüler der betroffenen Schulen, aber noch ein Kind“, sagte eine Polizeisprecherin des Kreises Unna am Montag der dpa. Zuvor hatte der WDR berichtet. Da der Schüler jünger als 14 Jahre alt ist, müsse er wegen fehlender Strafmündigkeit keine juristischen Konsequenzen befürchten. „Wir hatten den Jungen schon länger im Verdacht und seinen Computer sowie sein Handy beschlagnahmt. Am vergangenen Freitag hat er die Tat zugegeben“, sagte die Sprecherin.mehr...

Duisburg. Macheten, Messer, Eisenstangen: Zwei verfeindete rumänische Großfamilien sind in Duisburg vor dem Polizeipräsidium aufeinander losgegangen. Etwa 40 Menschen hätten sich an der Massenschlägerei beteiligt, berichtete die Polizei am Montag. 25 Polizisten hatten es nicht weit, um die Keilerei auf einem Tankstellengelände rasch zu beenden.mehr...