Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wurstland NRW: Würste für 1,4 Milliarden hergestellt

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen ist ein Land der Würste: In NRW-Betrieben wurden 2017 Würste im Wert von 1,4 Milliarden Euro hergestellt. Das teilte das Statistische Landesamt IT.NRW am Donnerstag in Düsseldorf mit. Nach den Berechnungen der Statistiker würde diese Menge ausreichen, um jeden Einwohner des Landes täglich mit 50 Gramm Wurst zu versorgen. Im Vorjahresvergleich ging der Wert leicht um gut drei Prozent zurück.

Damit sei 2017 bundesweit nahezu jedes fünfte Kilogramm Wurst (19,8 Prozent) in Nordrhein-Westfalen hergestellt worden. Fast die Hälfte der in NRW produzierten Würste stammten aus Betrieben im Regierungsbezirk Detmold. Hergestellt worden seien etwa Salami, Tee–, Mett-, sowie Bock- oder Leberwürste.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Mehr als 58 000 Zuschauer haben die Kunstausstellung des Rockmusikers Udo Lindenberg in der Liebfrauen-Überwasserkirche in Münster besucht. Der einstige Panikrocker hatte „Udos 10 Gebote“ ausgestellt, eine Serie in 14 Bildern, die die biblischen Weisungen neu interpretiert. Sein Lieblingsgetränk Eierlikör verwendete er dabei als Farbe.mehr...

Leverkusen. Trainer Thomas Tuchel hat nach seinem Amtsantritt beim französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain offenbar Interesse an Linksverteidiger Wendell vom Bundesligisten Bayer Leverkusen bekundet. Das berichtet die französische Sporttageszeitung „L'Equipe“. Der 24 Jahre alte Brasilianer war 2014 für 6,5 Millionen Euro zu Bayer gewechselt. Er hat noch einen Vertrag bis zum Jahr 2021 und ist bei Bayer Stammspieler.mehr...

Münster. Buchstäbliche Einblicke in Albert Einsteins Gehirn sind bald in Münster möglich. Zwei dünne mikroskopische Schnitte des Hirns des Physikers und Genies (1879-1955) sind an das dortige LWL-Museum für Naturkunde geliefert worden, wie das Haus am Dienstag mitteilte. Die besonderen Exponate sind ausgeliehen vom medizingeschichtlichen Mütter Museum in Philadelphia in den USA, einem von zwei Museen weltweit, in denen man Teile von Einsteins Gehirn besichtigen kann. Albert Einstein hat die Relativitätstheorie begründet und gilt als Inbegriff des Forschers und Genies.mehr...