Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wuppertaler Rentner-Mord: Verdächtigen-Suche geht weiter

Wuppertal. Im Fall eines getöteten Wuppertaler Rentners fahndet die Polizei weiter nach zwei Verdächtigen. Die beiden haben sich nach Erkenntnissen der Ermittler abgesetzt. Gesucht werden ein 47-Jähriger wegen Mordes und eine Frau wegen Beihilfe zum Mord. Die Polizei korrigierte am Freitag ihr Alter: Sie sei 41 Jahre alt und nicht, wie am Vortag gemeldet, 44 Jahre alt. Das Duo habe das 83 Jahre alte Opfer gekannt. Das Amtsgericht hat Haftbefehle erlassen.

Wuppertaler Rentner-Mord: Verdächtigen-Suche geht weiter

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archiv

Die halb nackte Leiche des alleinstehenden Rentners war in einem sechs Meter tiefen Parkhausschacht in Wuppertal entdeckt worden. Das Opfer wohnte in der Nähe. Der Mann war vermutlich am Osterwochenende umgebracht worden. Es hatte mehrere Tage gedauert, bis er identifiziert werden konnte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

Duisburg. In Duisburg rückt die Justiz näher ran. Zwei Staatsanwälte werden im Norden der Ruhrgebietsstadt postiert. Sie sollen schneller gegen kriminelle Familienclans einschreiten, die dort ihr Unwesen treiben.mehr...

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...