Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wolfsburgs Frauen machen Meisterschaft perfekt

Wolfsburg. Der erste Titelgewinn für Wolfsburgs Frauen ist perfekt. Schon zwei Spieltage vor dem Ende steht die Elf von Trainer Stephan Lerch als deutscher Meister fest. Nun warten zwei Endspiele innerhalb von sechs Tagen.

Wolfsburgs Frauen machen Meisterschaft perfekt

Trainer Stephan Lerch wurde mit Wolfsburgs Fußball-Frauen deutscher Meister. Foto: Hermann Hay/Citypress24

Die Fußball-Frauen des VfL Wolfsburg haben den Meistertitel in der Bundesliga erfolgreich verteidigt und ihre Vormachtstellung in Deutschland eindrucksvoll bestätigt.

Die Niedersachsen gewannen mit 2:0 (0:0) gegen die SGS Essen und sicherten sich damit nach 2013, 2014 und 2017 den vierten nationalen Triumph. Der FC Bayern kann das Team von Trainer Stephan Lerch zwei Spieltage vor Schluss nicht mehr einholen. Spontan rannten die Spielerrinnen auf das Spielfeld und hüpften freudig mit ihren Meistershirts im Kreis, es war der vierte Meistertitel in gerade einmal sechs Jahren.

Die Tore beim neunten Heimsieg erzielte Ella Masar, die mit einem Doppelpack (55. und 59. Minute) den Sieg herbeiführte.  Wolfsburg kann wie 2013 das Triple gewinnen: Im Pokalfinale tritt der VfL am 19. Mai in Köln gegen den FC Bayern an, im Endspiel der  Champions League (24. Mai) wartet in Kiew Olympique Lyon. Für die Verfolger Bayern und den SC Freiburg geht es damit an den restlichen beiden Liga-Spieltagen nur noch um die Vize-Meisterschaft.

Masar erwies sich im Strafraum als Vollstreckerin. Beim ersten  Treffer verwandelte sie auf Vorlage von Penille Harder, nur wenige Minuten später musste die 32-Jährige nach Zuspiel von Tessa Wullaert nur noch einschieben. Der Wille des Gegners aus Essen war in der  Folge gebrochen. Später sah Masar vor 2082 Zuschauern die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels, weshalb sie die vorzeitige  Entscheidung um den Titel nicht mehr auf dem Rasen miterlebte.

Die Spielzeit mit bislang 18 Siegen, einem Remis und einer Niederlage zeigt einmal mehr, wie stark Wolfsburg national geworden ist. „Wir wussten, dass es nochmal richtig Kraft kosten wird“, sagte Lerch, der beim ersten Interview mit Wasser statt Bier geduscht wurde. „Wir wollten Meister werden und das haben wir geschafft“, befand der frühere Co-Trainer nach seinem ersten Titel als Chefcoach. An das Finale in der Liga muss nun nicht mehr groß gedacht werden.

Lara Dickenmann war nach dem Sieg voller Euphorie und sagte: „Ich glaube felsenfest an das Triple.“ In der aktuellen Form wird der VfL auch die beiden Endspiele binnen einer Woche als Favorit aufnehmen. Das letzte Gegentor in der Bundesliga kassierte Wolfsburg vor über fünf Monaten: Beim 3:1-Sieg gegen Pokalfinalgegner Bayern am 11. Dezember 2017.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reykjavik. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen muss um die Direkt-Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich bangen. Island konnte durch einen 2:0 (0:0)-Erfolg gegen Slowenien mit 16 Punkten die Tabellenführung in der Gruppe 5 vor der DFB-Auswahl (15) erobern.mehr...

Hamilton. Trotz zahlreicher Ausfälle gewinnen die DFB-Frauen 3:2 in Kanada. Nach einem Blitztor von Huth bewies die Auswahl große Moral und bescherte Trainer Hrubesch den dritten Sieg im dritten Spiel.mehr...

Hamilton. Kurz nach Saisonende sind die DFB-Frauen zum Länderspiel nach Kanada gereist. Interimscoach Hrubesch verzichtet auf Spielführerin Marozsan und weitere Stammkräfte. Er nutzt die Partie zum Testen.mehr...