Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wolfsburgs Fußball-Frauen erreichen Champions-League-Finale

Wolfsburg. Die Fußball-Frauen des VfL Wolfsburg haben das Champions-League-Finale erreicht und können weiter vom zweiten Triple träumen.

Wolfsburgs Fußball-Frauen erreichen Champions-League-Finale

Wolfsburgs Pernille Harder (2.v.l), Caroline Hansen (l) und Lena Goeßling (r). Foto: Peter Steffen

Der deutsche Meister gewann nach dem 3:1 im Hinspiel auch das Halbfinal-Rückspiel gegen den LFC Chelsea mit 2:0 (0:0) und strebt nach 2013 und 2014 den dritten Titel in der europäischen Königklasse an. Die Dänin Pernille Harder (69.) und Ewa Pajor (78.) sorgten mit ihren Toren für den Erfolg gegen den Tabellenführer aus England.

Gegner im Finale am 24. Mai in Kiew ist Titelverteidiger Olympique Lyon, der sich im zweiten Halbfinale gegen Manchester City mit 1:0 und 0:0 durchsetzen konnte. Es ist bereits das dritte Champions-League-Endspiel zwischen den beiden Mannschaften. Wolfsburg siegte 2013 mit 2:0 gegen Lyon. Die Französinnen revanchierten sich 2016 durch einen Erfolg nach Elfmeterschießen am VfL. Mit dem Finaleinzug hat der Bundesliga-Tabellenführer und DFB-Pokalfinalist weiterhin die Chance auf das zweite Triple nach 2013.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kiew. Im Finale der Champions League der Fußballerinnen treffen die beiden besten Mannschaften Europas aufeinander. Wolfsburg ist in der Bundesliga ähnlich dominant wie Lyon in Frankreich. Beide Teams könnten die Saison mit dem Triple abschließen.mehr...

Kiew. Zwei Titel haben Wolfsburgs Fußball-Frauen schon, doch zufrieden sind sie damit noch nicht. Denn das wichtigste Spiel der Saison steht dem deutschen Meister in Kiew noch bevor. Gegen Frankreichs Übermannschaft Lyon soll der große Coup gelingen.mehr...

Kiew. Ihren Wechsel nach Frankreich vor gut zwei Jahren hat Dzsenifer Marozsan nicht eine Sekunde bereut. Warum auch, besser konnte es für die deutsche Nationalspielerin kaum laufen.mehr...