Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wolf hat Schafe getötet

13.06.2018
Wolf hat Schafe getötet

Ein Wolf hat sechs Schafe in Schermbeck gerissen. dpa

Schermbeck. Ein Wolf hat in Schermbeck sechs Schafe eines Hobbyzüchters angegriffen.

Dass etwas nicht mit seinen Schafen stimmte, merkte Benedikt Hüttemann, der Hobbyzüchter, am 13. April: „Die waren ständig am bölken.“ Drei tote Tiere lagen in der Wiese, eines war verschwunden. Was Hüttemann da noch nicht wusste: Zwei weitere Schafe hatten Bissspuren, sodass sie drei Tage später eingeschläfert werden mussten.

Die Experten gehen von einem Wolf aus, der alleine unterwegs ist. Junge Wölfe verlassen das Rudel und suchen sich ihr eigenes Revier, wissen die Experten zu berichten.

Für Hüttemann, der Nolana-Schafe züchtet und 25 Mutterschafe sowie rund 40 Lämmer besitzt, war es der erste Angriff. „Man hat schon die Wut im Bauch, wenn man die Kadaver auf einer Schubkarre zusammenfährt“, gibt er zu. „Es hätte ja auch ein Hund sein können.“ Später habe er sich beruhigt. „Wenn das einmalig passiert, kann ich damit leben.“

Schäfer schützen ihre Herde oft mit Hunden. Denn ein Herdenschutzhund verjagt in der Regel Wölfe mit seinem Bellen. Manche Hunde legen sich aber auch mit dem Wolf an, weil sie kräftig genug dafür sind.

Lesen Sie jetzt