Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wohl kein Orden für Polizisten wegen Puigdemont-Festnahme

Kiel.

Für die Festnahme des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont in Schleswig-Holstein würde die spanische Polizei ihren deutschen Kollegen gern einen Orden verleihen. Doch dazu wird es wohl nicht kommen. „Die Landesregierung hat nicht die Absicht, spanischen Behörden die Namen der an der Festnahme von Herrn Puigdemont beteiligten Polizeibeamten zu übermitteln“, sagte Regierungssprecher Peter Höver. „Die eingesetzten Kollegen der Landespolizei haben aufgrund eines europäischen Haftbefehls gehandelt und damit nichts als ihren Job gemacht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dresden. Bundesinnenminister Horst Seehofer will heute in Dresden mit der sächsischen Regierung über die Themen innere Sicherheit und Migration sprechen. Aufseiten des Freistaates nehmen Ministerpräsident Michael Kretschmer und Innenminister Roland Wöller an dem Treffen teil. Im Mittelpunkt des Gesprächs dürfte das von der Union in Sachsen gewünschte sogenannte Ankerzentrum für Flüchtlinge stehen. Es soll Asylverfahren unter einem Dach abwickeln und damit beschleunigen.mehr...

Berlin. Der SPD-Vorstand berät heute über die außenpolitische Linie der Partei - unter anderem über die Haltung zu Russland. Außenminister Heiko Maas hat in den ersten zehn Wochen seiner Amtszeit einen harten Kurs gegenüber Moskau eingeschlagen, der bei vielen Sozialdemokraten für Unmut sorgt. Er warf Moskau „Aggression“ in der Ukraine und „zunehmend feindseliges“ Verhalten vor. In Teilen seiner Partei, die bis heute Willy Brandts Ostpolitik der Annäherung an die damalige Sowjetunion Pakts hochhält, kam das nicht gut an.mehr...

Berlin. Verschiedene Aktionen gegen Falschparker wollen der Verkehrsclub VCD und die Initiative Clevere Städte heute starten. Eine Woche soll die Initiative laufen. Radfahrer sollen während der Aktionswoche mit gelben Karten, Denkzetteln hinter der Windschutzscheibe, Luftballons an den Außenspiegeln und Not-Radwegen aus Verkehrshütchen auf ihre Probleme mit Falschparkern aufmerksam machen. Außer in Berlin sind Aktionen in Bonn, Münster, Hamburg, Köln, Hannover und Halle geplant.mehr...