Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Winterkorn will auf Vorwürfe eingehen

Wolfsburg/Berlin. Wann äußert sich Martin Winterkorn zu seiner „Dieselgate“-Anklage in den USA? Der Ex-VW-Chef soll gefasst mit den schweren Vorwürfen umgehen, heißt es. Währenddessen geht die Aufarbeitung der Affäre auch im Konzern weiter - und aus der Opposition hagelt es Kritik.

Winterkorn will auf Vorwürfe eingehen

Die amerikanische Justiz will Winterkorn wegen Betrugs in der Abgasaffäre zur Rechenschaft ziehen, in den USA gibt es bereits einen Haftbefehl gegen ihn. Foto: Julian Stratenschulte

Ex-VW-Konzernchef Martin Winterkorn will sich nach der Anklage und Ausstellung eines Haftbefehls in den USA laut Insidern bei passender Gelegenheit äußern.

Er werde dann seine Sicht auf die schweren Vorwürfe im Abgasskandal umfassend schildern, sagte eine informierte Person am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Dies hänge aber vom Fortgang der Ermittlungen in Deutschland ab.

Wie lange interne Prüfungen bei Volkswagen andauern, ließ der Konzern offen. Aus der Opposition und von Verbraucherschützern kam erneut Kritik an einem „Kuschelkurs“ zwischen Autobauern und Regierung.

Winterkorn fühle sich „nicht im Büßergewand“, sagte der Insider, der mit dem 70-Jährigen in Kontakt steht. Der ehemalige VW-Vorstandschef verfolge die aktuellen Schlagzeilen aufmerksam. Seine Familie gebe ihm viel Rückhalt. Auch einer seiner Anwälte erklärte, noch sei der Zeitpunkt einer Stellungnahme nicht genau absehbar.

Die US-Justiz will Winterkorn wegen Betrugs in der Abgasaffäre zur Rechenschaft ziehen. Ihm wird zudem Verschwörung zum Verstoß gegen Umweltgesetze und zur Täuschung der Behörden vorgeworfen. In Deutschland ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig unter anderem wegen Betrugsverdachts weiter gegen ihn.

Im weltgrößten Autokonzern gibt es nach Informationen aus Aufsichtsratskreisen noch keine zeitlichen Festlegungen zur Aufarbeitung des Diesel-Skandals. Die Prüfung werde vorangetrieben, es gebe keine Vorfestlegungen irgendeiner Art, hieß es. Die Darstellung, es gebe im Kontrollgremium Unmut über die Arbeit von dessen Chef Hans Dieter Pötsch, wurde zurückgewiesen. Das „Handelsblatt“ hatte berichtet, VW rechne damit, die internen Untersuchungen erst Mitte 2019 abzuschließen.

Dabei geht es auch um die Frage, ob der Aufsichtsrat Ansprüche auf Schadenersatz gegen Winterkorn stellt. Das Land Niedersachsen unterstützt diese Prüfung. Der Aufsichtsrat habe eine Anwaltskanzlei beauftragt, genau diese Frage zu untersuchen, sagte Ministerpräsident Stephan Weil am Montag während seiner Südafrika-Reise der Deutschen Presse-Agentur in Kapstadt. „Das geschieht mit ausdrücklicher Unterstützung der Vertreter Niedersachsens im Aufsichtsrat von VW“, betonte der SPD-Politiker.

Der damalige VW-Chef war im September 2015 zurückgetreten, nachdem US-Behörden Manipulationen bei Dieselautos aufgedeckt hatten. Winterkorn hatte betont, sich keines Fehlverhaltens bewusst zu sein.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen warf der Politik erneut Versäumnisse rund um „Dieselgate“ vor. Vorstand Klaus Müller sagte der dpa: „Die Politik und die Autoindustrie haben über Dekaden hinweg einen Kuschelkurs verfolgt, weshalb die Branche nur schwach reguliert ist und noch weniger kontrolliert wird. Das rächt sich jetzt.“

Dass der VW-Skandal in den USA aufgearbeitet werde, sei „schön und gut“. „Verbrauchern in Deutschland hilft das allerdings wenig.“ Für sie sei es bedauerlich, dass in der angekündigten Ethikoffensive von VW Entschädigungen kein Thema seien. „Wir brauchen die Musterfeststellungsklage so schnell wie möglich. Dann könnten auch in Deutschland betroffene VW-Kunden zu ihrem Recht kommen.“

Die Grünen-Bundestagsfraktion hielt der großen Koalition ebenfalls einen mangelnden Aufklärungswillen vor. „Die Bundesregierung erweist sich als Schutzpatronin der Autoindustrie, so dass jetzt wohl nur noch die Justiz für echte Konsequenzen aus dem Abgasskandal sorgen kann“, sagte der Verkehrspolitiker Stephan Kühn. Während Staatsanwälte und Gerichte die Abgasaffäre weiter aufarbeiteten, versuche die Bundesregierung, sie offenbar zu den Akten zu legen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Der vermeintliche Frieden mit den Gewerkschaften hat bei Ryanair nicht lange gehalten. Nach den irischen Piloten bereiten nun auch die deutschen Kapitäne und Co-Piloten einen Arbeitskampf vor.mehr...