Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Windows-Screenshots: Es geht besser als mit der Druck-Taste

Berlin. Über die Druck-Taste lässt sich ganz einfach ein Screenshot des Windows-Desktops erstellen. Doch auch ein aktives Fenster oder ein bestimmter Bereich lassen sich speichern. Aber wie?

Windows-Screenshots: Es geht besser als mit der Druck-Taste

Über die Druck-Taste erstellt man einen Screenshot vom gesamten Desktop. Doch es gibt noch andere Möglichkeiten. Foto: Marc Tirl

Den Druck auf die Druck-Taste, um einen Screenshot zu erstellen, kennen die meisten Windows-Nutzer. Das Problem: Man erstellt ein Abbild des kompletten Desktops, der vielleicht sogar zwei Bildschirme umfasst und dann eventuell noch beschnitten werden muss.

Doch es geht auch einfacher: Wer Alt- und Druck-Taste bedient, holt sich nur das gerade aktive Fenster in den Zwischenspeicher. Wer Windows- und Druck-Taste drückt, hat zwar wieder den gesamten Desktop „abfotografiert“, umgeht aber die Zwischenablage, weil der Screenshot im PNG-Format direkt im Pictures-Ordner des Windows-Nutzers gespeichert wird.

Noch zielgenauer geht es mit dem sogenannten Snipping Tool, das man über das Startmenü starten kann, indem man dort seinen Namen eingibt und dann auf den erscheinenden Eintrag doppelklickt. Dann geht ein kleines Dialogfenster auf, in dem man nur noch auf die Schaltfläche „Neu“ klicken muss, damit ein Kreuz erscheint, mit dessen Hilfe man mit gedrückter linker Maustaste den gewünschten Bereich seines Screenshots auswählt.

Den Screenshot speichert man dann über „Datei/Speichern unter“, wobei sich im Speichern-Dialog unter „Dateityp“ unten noch das voreingestellte PNG- etwa ins JPEG-Format ändern lässt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Bis zu 1,3 Milliarden Menschen benutzen den Messenger-Dienst WhatsApp. Besonders praktisch ist die Funktion Gruppenadmin. Via Link lassen sich auch Mitglieder zur Gruppe hinzufügen, die nicht im Kontaktverzeichnis des Gruppengründers sind.mehr...

Berlin. Onedrive von Microsoft lädt viele Daten automatisch auf einen Internetserver hoch. Wer das nicht will, kann dieses Onlinespeicher-Programm unter Windows 10 deaktivieren.mehr...

Berlin. Wollen sie ihre Ruhe haben, schalten Smartphone-Nutzer ihre Geräte meist auf stumm. Das Risiko dabei: Man könnte einen wichtigen Anruf verpassen. Der „Nicht stören“-Modus bietet hier eine Lösung.mehr...