Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wildpferdefang bei Dülmen: 36 junge Hengste eingekreist

Dülmen. Den traditionellen Wildpferdfang im Münsterland haben am Samstag etwa 15 000 Besucher beobachtet. Das staubige Tierspektakel spielte sich bei sommerlichen Temperaturen im Naturschutzgebiet Merfelder Bruch bei Dülmen ab. Immer am letzten Samstag im Mai lässt der Besitzer Rudolf Herzog von Croÿ junge Hengste einfangen. 2018 waren es nach Angaben des Veranstalters 36 Tiere. Geschehe das nicht, würde die Herde der Dülmener Wildpferde auf der rund 360 Hektar großen Fläche zu groß. Außerdem verletzen sich die Tiere bei Rangkämpfen der männlichen Tiere.

Wildpferdefang bei Dülmen: 36 junge Hengste eingekreist

Fänger stehen bei Dülmen (Nordrhein-Westfalen) am Wildpferdfangtag 2014 in der Wildpferdarena bereit, um einen Hengst einzufangen. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Das Einfangen der Wildpferde wird begleitet von einem Volksfest rund um die Arena. Pferdeliebhaber aus ganz Deutschland und den Nachbarländer reisen bereits Stunden früher an. Auf den Weiden grasen die Jungtiere dann noch friedlich und fast handzahm neben ihren Müttern, während die Zuschauer mit einem Glas Bier oder Wein in der Hand über die Wege spazieren.

Gegen 15.00 Uhr begann dann das Spektakel. Dabei lief ein großer Teil der 400 Tiere umfassenden Herde in eine Arena ein. Anschließend trennte eine Gruppe von Fängern die Jungtiere von ihren Müttern. Dabei gibt es einen ganz besonderen Moment: Sekunden bevor die Tiere beim Einlaufen zu sehen sind, hören die Zuschauer den Hall der Hufe, der sich wie Donnergrollen anhört.

Die Fänger, meist junge Männer von den Bauernhöfen aus der Umgebung, trennen die Jungtiere in der Arena dann von den Stuten. Per Hand und mit ausgebreiteten Armen werden die kleinen Hengste dann eingefangen und zu einem abgetrennten Gatter geführt. Anschließend folgt die Versteigerung der Tiere. Mit dem Erlös finanziert von Croÿ teilweise den Unterhalt der Herde. So muss in den kalten Wintermonaten die Herde mit Heu zugefüttert werden.

Nach Kritik von Tierschützern werden die Tiere seit Jahren sanfter eingefangen. Früher rissen die Fänger die Tiere am Hals herum und drückten die Hengste auf den Boden. Das war für Mensch und Tier oft mit Verletzungen und zumindest blauen Flecken verbunden. Heute wird das Spektakel von einer Expertin der Tierärztlichen Hochschule Hannover begleitet. Die Verhaltensbiologin Willa Bohnet schult die Fänger und bringt ihnen den sanfteren Fang bei.

Proteste von Tierschützern bereits an den Zufahrtswegen - wie in den vergangenen Jahren - blieben in diesem Jahr aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Meschede. Der A46-Tunnel Olpe bleibt in Richtung Meschede für die Reperatur eines heruntergerissenen Kabels voraussichtlich bis Freitagmorgen gesperrt. Vermutlich hatte ein viel hoch beladener Lkw das Beleuchtungs- und Brandmeldekabel heruntergerissen. Deshalb wurde der Abschnitt zwischen den Ausfahrten Freienohl und Wennemen in der Nacht zum Donnerstag gesperrt, teilte der Landesbettrieb Straßen.NRW mit. Neben der Reparatur seien Test erforderlich. Eine Umleitung für die Pendler zwischen Dortmund und dem Sauerland wurde eingerichtet.mehr...

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

Bad Honnef. Ein Unbekannter hat in der Damendusche der Rettungswache in Bad Honnef eine Kamera versteckt. Eine Mitarbeiterin habe die sogenannte Action-Cam entdeckt, die getarnt in einem Regal gegenüber der Dusche gelegen habe, sagte ein Sprecher der Stadt Königswinter am Donnerstag. Die Frau habe nach ihrem Fund Anfang Mai sofort den Wachleiter informiert. Die Hintergründe seien noch unklar, die Bonner Polizei ermittelt. Zu den Duschräumen hätten nur Bedienstete der Wache Zutritt, sagte der Stadt-Sprecher. Der Rettungsdienst Königswinter habe 63 Mitarbeiter, ein Drittel davon Frauen. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.mehr...