Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wiener sollen die Hasen und Kaninchen der Stadt zählen

Wien.

Die Wiener sollen zu Ostern Hasen suchen. Dazu ruft die ansässige Universität für Veterinärmedizin im Projekt „StadtWildTiere“ auf. Die Verbreitung von Wildkaninchen und Feldhasen im Stadtgebiet soll dokumentiert werden, auch um über die Lebensweise der Wildtiere im urbanen Raum zu informieren. „Viele Menschen kennen die Tiere in Nationalparks besser als die in ihrer direkten Nachbarschaft. Wir wollen das ändern“, so der Leiter des Projekts, Richard Zink. Die Wiener haben nach dem Projektstart vor drei Jahren bereits über 7000 Tiere in ihrer Stadt dokumentiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der Trend zu Einwegbechern und Mitnahme-Snacks verschmutzt zunehmend die Städte. Vor gut zehn Jahren hätten sogenannte Take-Away-Verpackungen in der Wahrnehmung von Müll auf Straßen, Plätzen und in Parks noch gar keine Rolle gespielt, sagte Rebekka Gerlach vom Institut für Psychologie an der Berliner Humboldt-Universität zur Studie „Wahrnehmung von Sauberkeit und Ursachen von Littering“. Nun werde dieser achtlos weggeworfene Einweg-Müll als Problem empfunden. Dafür sei Hundekot, der früher an Platz eins gestanden habe, in der Wahrnehmung nach hinten gerutscht.mehr...

Bremerhaven. Selbst im entlegenen arktischen Meereis sind große Mengen winzig kleiner Plastikschnipsel zu finden. Forscher des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts haben Eisproben, die von drei Expeditionen stammten, untersucht und darin mehr Mikroplastik gefunden als je zuvor. Teils zählten sie mehr als 12 000 Teilchen pro Liter Meereis, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Nature Communications“. Der Kunststoff stammt demnach wahrscheinlich aus dem Atlantik, aus dem Pazifischen Ozean und vom zunehmenden Schiffsverkehr im Arktischen Ozean.mehr...

Berlin. Die sieben noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland sind nach einer Studie der Naturschutzorganisation BUND nicht ausreichend gesichert. Große Mängel gebe es vor allem beim Hochwasser- und Erdbebenschutz sowie beim Schutz vor Terrorgefahren, wie aus der Publikation hervorgeht. Das Gefährdungsrisiko für die Bevölkerung durch noch laufende Atomkraftwerke habe sich in den letzten Jahren erhöht, sagte BUND-Vorsitzender Hubert Weiger. Dringende Nachrüstungen und Sicherheitsüberprüfungen würden mit Blick auf die verbleibende Restlaufzeit bis maximal Ende 2022 ausbleiben.mehr...