Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wieder Einschränkungen für Pendler: Züge der S 6 fallen aus

Essen. Nach der Sperrung ist vor der Sperrung: Ab Montag ist die Strecke der S 6 zwischen Essen und Düsseldorf wieder unterbrochen. Züge fallen aus. Auch die wichtigen Ferngleise im Rheinland sind noch nicht frei.

Wieder Einschränkungen für Pendler: Züge der S 6 fallen aus

Nur mit Schrittgeschwindigkeit passiert eine S-Bahn am Hauptbahnhof in Essen den Bereich des Schadens. Foto: Marius Becker/Archiv

Reisende der S-Bahn-Linie S 6 zwischen Essen und Düsseldorf müssen erneut mit Einschränkungen zurechtkommen: Die Züge fallen zwischen den Stationen Essen-Süd und Essen-Hauptbahnhof in beiden Richtungen aus, wenn der Abschnitt vom 7. Mai (05.00 Uhr) bis 10. Mai (05.00 Uhr) und vom 24. Mai (00.00 Uhr) bis 1. Juni (24.00 Uhr) gesperrt wird. Grund ist eine Gleiserneuerung im Essener Hauptbahnhof. Währenddessen fahren als Ersatz Busse. Die Maßnahme sei schon lange geplant gewesen, hieß es.

Betroffen sind auch die S-Bahn-Linien S 1, S 3 und S 9, die in Essen Hauptbahnhof über andere Gleise verkehren. Hierbei kommt es laut einer Mitteilung der Bahn zu veränderten Abfahrts- und Ankunftszeiten bei einzelnen Zügen und zu längeren Fahrzeiten.

Erst vor einer Woche war die Strecke der S-Bahn-Linie 6 wieder freigegeben worden, nachdem der Bahnverkehr dort ein halbes Jahr lang wegen Bergschäden nahe der Haltestelle Essen-Hügel lahmgelegt war. 5600 Tonnen Beton wurden unter dem Streckenbereich in alte Bergbauschächte aus dem 18. und 19. Jahrhundert verfüllt. Während der langwierigen Sondierungen dieser Hohlräume mit 855 Bohrungen und der Arbeiten am Erdreich pendelten seit Oktober 2017 Ersatzbusse zwischen Essen-Kettwig und Essen Hauptbahnhof.

Im Rheinland rollt wegen einer Mammutbaustelle zwischen Köln und Düsseldorf weiterhin nichts über die Fernbahngleise. Den Zügen stehen auf der wichtigen Nord-Süd-Verbindung lediglich die S-Bahn-Gleise zur Verfügung. Der Grund sind umfangreiche Sanierungsarbeiten, die noch bis zum 19. Mai dauern sollen. Währenddessen fährt die Hälfte der täglich 160 Fernzüge den Düsseldorfer Hauptbahnhof nicht mehr an. Ab Pfingstsamstag solle der Verkehr wieder planmäßig rollen, wie ein Bahnsprecher sagte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Bus- und Bahnfahren mit einer App für das Handy: Die zweite Phase des elektronischen Fahrkarten-Pilotprojekts „nextTicket“ ist nach Angaben des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) erfolgreich angelaufen. Seit dem 1. Juni wird bei den Teilnehmern des Pilotprojekts der Fahrpreis im Verbundgebiet nach den tatsächlich gefahrenen Kilometern und nicht mehr nach Preisstufen berechnet. Rund 6600 Nutzer hätten sich registriert, sagte ein VRR-Sprecher am Montag. Die erste Phase hatte am 1. März begonnen. Die zweite Phase dauert bis Ende August. Eine Registrierung sei weiterhin möglich.mehr...

Schwerte. Rund drei Wochen nach Bombendrohungen und tagelangem Unterrichtsausfall an drei Schulen in Schwerte hat die Polizei den mutmaßlichen Täter ermittelt - einen Jungen. „Er ist ein Schüler der betroffenen Schulen, aber noch ein Kind“, sagte eine Polizeisprecherin des Kreises Unna am Montag der dpa. Zuvor hatte der WDR berichtet. Da der Schüler jünger als 14 Jahre alt ist, müsse er wegen fehlender Strafmündigkeit keine juristischen Konsequenzen befürchten. „Wir hatten den Jungen schon länger im Verdacht und seinen Computer sowie sein Handy beschlagnahmt. Am vergangenen Freitag hat er die Tat zugegeben“, sagte die Sprecherin.mehr...

Duisburg. Macheten, Messer, Eisenstangen: Zwei verfeindete rumänische Großfamilien sind in Duisburg vor dem Polizeipräsidium aufeinander losgegangen. Etwa 40 Menschen hätten sich an der Massenschlägerei beteiligt, berichtete die Polizei am Montag. 25 Polizisten hatten es nicht weit, um die Keilerei auf einem Tankstellengelände rasch zu beenden.mehr...