Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie werde ich...? Goldschmied

Würzburg/Stralsund (dpa/gms) - Gold und Silber gleiten ihnen täglich durch die Hände. Doch wer Goldschmied werden möchte, sollte nicht mit tollen Verdienstmöglichkeiten rechnen. Der Lohn nicht üppig, dafür sind die Einsatzmöglichkeiten nach der Ausbildung vielfältig.

«Es lohnt sich», sagt Jan Peterandert, Goldschmied-Lehrling in Würzburg. «Der Beruf bietet ziemlich viel Abwechslung. Ich entwerfe Schmückstücke, betreue Kunden und fertige dann das Gewünschte an.» Den gebürtigen Lübecker hat es nach seinem qualifizierten Hauptschulabschluss ins Unterfränkische gezogen, wo er sich in der Goldschmiedkunst ausbilden lässt. Rund 280 Euro bekommt der Lehrling im dritten Ausbildungsjahr.

«Man verdient nicht sehr viel, denn wir sind einfach keine Industrie, die das durch den Kunden subventioniert bekommt», erläutert Hans-Jürgen Wiegleb, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere in Osnabrück. Im ersten Lehrjahr könnten die Azubis lediglich mit 200 bis 300 Euro monatlich rechnen, im dritten Jahr seien bis zu 400 Euro drin. Dreieinhalb Jahre dauert die Lehrzeit. Wiegleb zufolge entscheiden sich zumeist Frauen für dieses Handwerk. Bis zu 20 Bewerber kommen jedes Jahr auf eine Lehrstelle. «Dann nimmt man den Höchstqualifizierten», sagt Wiegleb, der einen Realschulabschluss, besser noch ein Abitur empfiehlt.

«Der Beruf ist wahnsinnig vielseitig», schwärmt Bernhard Thein, Obermeister der unterfränkischen Juwelier-, Gold- und Silberschmiedeinnung und der Chef von Jan in Würzburg. «Wir sind noch sehr stark an den alten Techniken dran - Emaillieren, Granulieren, Schmieden. Es ist eine dreckige Arbeit, denn wir sägen, feilen, schmirgeln und polieren.» Zangen, Hammer, Säge und Lötgeräte gehören zum täglichen Brot.

Die Zukunftsaussichten für Goldschmiede sehen in Süddeutschland nicht schlecht aus. Im Norden und in den ostdeutschen Ländern haben es Gesellen schwer. «In unserer Region ist die Arbeitslosigkeit hoch und die Kaufkraft gering», sagt der Stralsunder Obermeister der Goldschmiedeinnung Ostmecklenburg-Vorpommern, Claus Stabenow. Bei der Besetzung von Stellen seien die Betriebe vorsichtig. Stabenow rät jedoch, die strukturschwachen Regionen nicht zu verteufeln.

Informationen: Zentralverband der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere, Am Schölenberg 9, 49082 Osnabrück; Telefon: 0541/60 02 86 90, E-Mail: zv@goldschmied.com.

Zentralverband der Deutschen Goldschmiede: www.zv-gold.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...