Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wie sich Migräne bei Kindern äußert

Köln. Wer glaubt, Migräne sei eine typische Krankheit von Erwachsenen, der irrt. Auch Kinder können von Kopfschmerz-Attacken betroffen sein. Wie können die jungen Patienten vorbeugen?

Wie sich Migräne bei Kindern äußert

Tabletten sollten Kinder nur in Absprache mit den Arzt nehmen. Foto: Jens Kalaene

Auch Kinder können schon Migräne bekommen. Anders als bei Erwachsenen, die häufig einen halbseitigen Migräneschmerz empfinden, breitet sich der Schmerz bei vielen betroffenen Kindern über den ganzen Kopf aus. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

Möglich seien auch pochende und drückende Schmerzen in der Stirnregion. Wahrnehmungsstörungen - die sogenannte Aura - treten bei Kindern selten auf.

Kinder mit Migräne können versuchen, mit einem Kopfschmerztagebuch den Auslösern für die Attacken auf die Spur zu kommen. Vorbeugend helfen viel Schlaf und ein regelmäßiger Tagesablauf. Vor allem gut zu frühstücken, sei für betroffene Kinder wichtig, erklären die Kinder- und Jugendärzte.

In Absprache mit dem behandelnden Arzt kommen eventuell auch Medikamente zum Einsatz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erlangen. Einmal angefangen, kann man kaum noch aufhören: Manche Lebensmittel sind einfach zu verführerisch. Anhand von Chips untersuchen Forscher, warum das so ist - und haben eine Art Naschformel aufgestellt.mehr...

Frankfurt/Main. Magensäureblocker helfen gegen akutes Sodbrennen. Allerdings ist das Medikament nicht für eine dauerhafte Einnahme geeignet. Wer häufig an einer Übersäuerung des Magens leidet, entscheidet sich besser für eine Alternative.mehr...

San Diego. US-Präsident Donald Trump trinkt viele Dosen Diät-Cola am Tag. Abzunehmen scheint er davon nicht. Forscher haben jetzt weitere Hinweise gefunden, woran das liegen könnte.mehr...