Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Westhofen steht mit leeren Händen da

SCHWERTE Es war wie so oft in dieser Saison bei Spielen des VfB Westhofen: Der VfB war beim TuS Hattingen ganz sicher nicht die schlechtere Mannschaft, stand aber am Schluss mit leeren Händen da. Mit 1:2 unterlag der VfB auf der Hattinger "Seenplatte". Der Dauerregen hatte den Hattinger Rasenplatz unbespielbar gemacht, so dass auf dem mit Pfützen übersäten Ascheplatz nebenan gekickt wurde.

von Von Michael Dötsch

, 02.12.2007
Westhofen steht mit leeren Händen da

Von Beginn an entwickelte sich trotz der widrigen Bedingungen ein erstaunlich flottes Spiel, auch wenn es für beide Seiten schwierig war, gepflegten Fußball zu spielen.

Der Hattinger Führungstreffer hatte jedoch nichts mit dem Bodenbelag zu tun: Ecke, Kopfball am kurzen Pfosten, Tor - Westhofen musste nach gut einer Viertelstunde einem Rückstand hinterherlaufen.

Doch der VfB wirkte nicht geschockt und bekam zunehmend Oberwasser. Vor allem David Komander spielte sich in den Vordergrund: Ein Kopfball ging noch knapp vorbei, doch nur drei Minuten machte er es besser und glich mit einem Rechtsschuss zum 1:1 aus (32.).

Mit diesem Resultat ging es in die Kabinen, und auch nach Wiederanpfiff hatten die Westhofener mehr vom Spiel. Doch das Tor fiel auf der anderen Seite: Mit der ersten halbwegs erwähnenswerten Szene im Westhofener Strafraum gingen die Hattinger erneut in Führung und profitierten dabei von der kollektiven Unentschlossenheit der VfB-Abwehr.

Doch die Westhofener wehrten sich nach Kräften gegen die Niederlage - und hatten auch Chancen: Stefan Miller spritzte in einen Rückpass umkurvte den Keeper, verschoss aber aus spitzem Winkel - der Querpass in die Mitte zum "blank" stehenden Mellouli wäre die bessere Alternative gewesen. Zwei Minuten später war der Ball sogar im Tor, doch bei Millers Abstaubertor soll der Keeper den Ball schon in den Händen gehabt haben - eher zweifelhaft. Es war eben nicht der Tag des VfB Westhofen. 

TuS Hattingen - VfB Westhofen 2:1 (1:1)

Westhofen: Yahor Lushchylin, Sascha Naumann (74. Monsev Mellouli), Dawid Sappich, Daniel Hueck, Moritz Pinner, Benny Meyer, David Komander, Lukas Wieczorek, Dennis Aumüller, Christoph Ferenc (46. Stefan Miller), Adrian Kolodziej.

Tore: 1:0 (16.), 1:1 (32.) Komander, 2:1 (57.).