Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt Werne verleiht gelbes Rundumlicht für Umzüge

Sicherheit der Umzüge in Werne

Ob Schützen- oder Martinsumzüge, Stadtprozession oder Fronleichnamsumzüge: Die Veranstalter konnten sich dem Begleitschutz der Polizei sicher sein. Doch nun ziehen sich die Ordnungshüter teilweise zurück.

Werne

, 18.05.2018
Stadt Werne verleiht gelbes Rundumlicht für Umzüge

Mit einem Magnetfuß lässt sich die Rundumleuchte auf dem Autodach befestigen. © Helga Felgenträger

All die Jahre übernahm die Polizei auf dem kleinen Dienstweg die Begleitung der Umzüge wie Schützen- und Martinsumzüge, Stadtprozession oder wie bald die Fronleichnamsumzüge. „Ein Anruf und wir haben das dann einfach immer so mitgemacht“, sagt Polizeisprecher Thomas Röwekamp auf RN-Anfrage.

Die Polizisten fuhren mit einem Fahrzeug vorneweg oder waren behilflich bei der Straßensperrung. Für diese Einsätze fehlt es der Behörde aber an Kapazitäten, weist Röwekamp auf die Ressourceneinteilung hin. „Wir müssen Personal einsparen.“

Kreispolizeibehörde weist auf Einhaltung der Straßenverkehrsordnung hin

Im Grunde genommen sei es auch die Aufgabe des Veranstalters, für die Sicherheit der Umzüge nach der Straßenverkehrsordnung zu sorgen, erläutert der Polizeisprecher.

Darüber informierte nun die Kreispolizeibehörde Anfang des Jahres die zuständigen Behörden. Auch Michael Laschitza von der Stadt Werne erhielt Post vom Kreis Unna. „In Abstimmung mit der Kreispolizeibehörde haben wir die Sicherheitsvorkehrungen Anfang des Jahres angepasst“, teilt Laschitza auf RN-Anfrage mit.

So ist je nach Größe des Zuges vorne an der Spitze und am Ende ein Fahrzeug mit einer gelben Rundumleuchte auszurüsten. Die Stadt hat daraufhin Rundumleuchten angeschafft, die von den Vereinen und Einrichtungen ausgeliehen werden können. In drei Fällen hätten die Schützenvereine bereits davon Gebrauch gemacht, so Laschitza. Außerdem müssen über den Zug verteilt Ordner mit gelber Warnweste die Begleitung übernehmen.

Stadt erteilte Genehmigung mit Auflagen

Etwas unvorbereitet traf die Kirchengemeinde St. Christophorus jetzt die Mitteilung der Stadt Werne. Sie hatten für den Fronleichnamsumzug, der in anderthalb Wochen stattfindet, eine Genehmigung beantragt. „Wir sind von den Auflagen überrascht worden“, sagt Pfarrdechant Jürgen Schäfer auf Anfrage. Doch einen Tag später konnten die Bedenken nach einem Gespräch mit Laschitza ausgeräumt werden, wie ein weiterer Anruf im Gemeindebüro ergab. „Wir können die Auflagen erfüllen.“

Stadt Werne verleiht gelbes Rundumlicht für Umzüge

Michael Laschitza hat die Auflagen für die Umzüge mit der Kreispolizeibehörde abgestimmt.. © Helga Felgenträger

Der Fronleichnamsumzug führt in der Christophorus-Gemeinde von der Kirche St. Johannes aus durch das Wohngebiet über die Ampel am Hansaring in die Arenbergstraße, zum Altar am Kolpinghaus, durch die Wienbrede, Schulstraße, Bült, zum Altar am Kloster, Steinstraße, Burgstraße zum Altar Schemkämper-Lünebrink und dann zur Christophorus-Kirche.

„Für uns in St. Sophia sind die Auflagen kein Problem“, sagt Pfarrer Karlheinz Hense auf RN-Anfrage. „Wir haben eine kleine Land- und Flurprozession, da können wir die Vorschriften gut erfüllen.“ In diesem Jahr findet der Fronleichnamsumzug turnusmäßig im Ortsteil Horst statt.

Polizei ist an Rosenmontag weiterhin am Start

Generell zieht sich die Polizei allerdings nicht aus dem Begleitschutz zurück. An Rosenmontag beispielsweise werden die Polizisten weiterhin präsent sein. „Beim Rosenmontagsumzug besteht eine andere Gefahrenlage als bei den Fronleichnamsumzügen“, sagt der Kreispolizeisprecher Thomas Röwekamp. Und auch an neuralgischen Verkehrsknotenpunkten fühle sich die Polizei weiterhin verantwortlich.

Auszug aus den Auflagen für Straßenumzüge Mindestens acht Ordner, verteilt auf die Zuglänge, müssen den Umzug begleiten. Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein und eine gelbe Warnweste tragen. Der Umzug ist durch je ein Voraus- und Schlussfahrzeug zu sichern (mindestens Pkw-Größe – oder landwirtschaftliche Fahrzeuge, größere Traktoren). Das Fahrzeug ist mit einer gelber Rundumleuchte auszurüsten. Die Rundumleuchten können bei der Stadt ausgeliehen werden. Während der Begleitung und Absicherung des Umzuges sind Rundumleuchten und Warnblinkanlage einzuschalten.