Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lehramtsstudenten aus den USA lernen am Anne-Frank-Gymnasium

Austauschstudenten aus Kentucky sind in Werne

Wieder sind Austauschstudenten aus der amerikanischen Partnerstadt Bowling Green (Kentucky) zu Gast in Werne. Sie kommen in Gastfamilien unter. Dabei lernen die Studenten auch ganz neue Wege der Kommunikation kennen.

Werne

, 25.04.2018
Lehramtsstudenten aus den USA lernen am Anne-Frank-Gymnasium

Am Stadthaus wurden die sieben Studentinnen und ein Student aus Kentucky empfangen. Mit dabei: Marius Bußmann (15, M.), Schüler aus Werne, dessen Familie einen Studenten beherbergt. © Wilco Ruhland

Zwei Mal im Jahr sind amerikanische Austauschstudenten aus Kentucky zu Gast in Werne. Die stellvertretende Bürgermeisterin Gudrun Holtrup begrüßte am Montag, 23. April, die sieben Studentinnen und einen Studenten des elften Austausches im Stadthaus Werne. Die Amerikaner sind allesamt Lehramtsstudenten der Western Kentucky University in Bowling Green, Kentucky. Vom 15. April bis zum 9. Mai leben die Studenten in Werne. Sie kommen in verschiedenen Gastfamilien unter.

Internationales Ausbildungsprofil

Bei dem Programm geht es darum, dass die amerikanischen Studenten den letzten Teil ihres Teacher Trainings am Anne-Frank-Gymnasium (AFG) absolvieren. Das bietet ihnen ein internationales Ausbildungsprofil. Englischlehrerin Heike Armbrust vom AFG organisierte den Austausch und betreut die Lehramtsanwärter.

Sie bereitete die Studentinnen und Studenten selbst in einem Seminar, das sie in den Osterferien an der Universität in Bowling Green gehalten hat, auf ihre Ausbildungszeit in Werne vor. Außerdem vermittelt Armbrust die Gäste, je nach Spezialgebiet, auch an andere Schulen, wie die Uhlandschule, die Mariengrundschule in Herbern und auch die Lambertusgrundschule Walstedde.

Bessere Vernetzung zwischen den Schulen

Die Vermittlung an die Schulen sei zum einen für die Studenten gut. Andererseits hat auch das AFG etwas davon, wie die stellvertretende Schulleiterin Elisabeth Greber erklärt. So ermögliche sich eine bessere Vernetzung zu den anderen Schulen. „Das ist eine Win-win-Situation“, so Greber.

Mit bei dem Empfang war Marius Bußmann. Der 15-jährige Schüler aus Werne besucht zur Zeit noch die Marga-Spiegel-Sekundarschule. Im Sommer wechselt er zum AFG. Heike Armbrust lernte er bei einer zweiwöchigen Hospizzeit am AFG kennen. Sie hatte einen genau passenden Austauschstudenten aus Kentucky an der Hand, meinte sie. Deswegen motivierte sie Bußmann und seine Familie als Gastfamilie zu fungieren. „Mittlerweile sind die beiden fast wie Brüder“, erklärt sie.

Die Austauschstudenten haben teilweise Erfahrungen mit Deutschland. Eine von ihnen hat sogar deutsche Wurzeln. Die Sprache beherrschen sie jedoch nicht. Dennoch sei die Reise eine tolle Erfahrung. Eine der Amerikanerinnen meinte: „Man lernt ganz neue Wege der Kommunikation kennen, wie etwa mit den Händen.“