Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Steht das Post-Gebäude bald komplett leer?

Post-Filiale an der Alten Münsterstraße schließt

Fünf Monate bleiben der Post-Filiale an der Alten Münsterstraße noch – ab Ende August ist die Geschäftsstelle zumindest an diesem Standort in Werne Geschichte. Steht das Gebäude nach dem Umzug an die Stockumer Straße komplett leer?

Werne

, 02.04.2018
Steht das Post-Gebäude bald komplett leer?

Die Postfächer sollen bleiben – auch nach dem Auszug der Filiale Ende August. © Helga Felgenträger

Steht das Post-Gebäude an der Alten Münsterstraße bald leer? Nachdem die Postbank verkündet hatte, den Standort zum 30. August aufzugeben, steht nun die Frage im Raum, ob in der Folge auch die Deutsche Post als Mieterin der Räume abspringt.

Post will Mietvertrag vorerst nicht kündigen

„Die Postbank hat sich entschieden, die Filiale zu schließen – und da mussten wir als Unternehmen reagieren“, sagt Post-Sprecher Rainer Ernzer. Fest steht zum jetzigen Zeitpunkt, dass die Post mit einem neuen Kooperationspartner ab September auf eine Filiale an der Stockumer Straße setzen will. „Darüber hinaus ist derzeit nichts geplant.“

Heißt: Auch wenn die Filiale an der Alten Münsterstraße schließt, will die Post den Mietvertrag mit dem Eigentümer des Gebäudes, der Barlage Bau und IT-Service GmbH mit Sitz in Nordkirchen, vorerst aufrechterhalten. Sie will die 200 Quadratmeter große Filialfläche in Zukunft als Paket-Lager nutzen.

Immer mehr Pakete könnten irgendwann zu Platzproblemen führen

Ob das so bleibt, ist eine Frage der Zeit, „denn letztendlich wächst der Paketmarkt stetig – auch in Werne“, so Ernzer. „Irgendwann werden wir uns vergrößern müssen.“ Denkbar sei etwa, dass bei steigendem Paketaufkommen der Logistik-Teil ins Gewerbegebiet abwandert. „Solange“, sagt Eigentümer Christoph Barlage, „halten wir der Post alle Türen offen.“

Jetzt lesen

Barlage selbst könne sich vorstellen, das Gebäude in naher Zukunft umzubauen. Eine Baugenehmigung liegt längst vor, geplant sind 14 Wohnungen, verteilt auf das zweite und dritte Geschoss, und ein zusätzliches Staffelgeschoss, das bei einem Umbau hinzukommen würde.

Sollte die Post ihren Mietvertrag irgendwann kündigen, wäre im unteren Teil ein Nahversorgungsangebot eine denkbare Idee. Die war wegen der Nähe zum Rewe-Markt an der Alten Münsterstraße unter den heimischen Politikern zuletzt aber auf wenig Gegenliebe gestoßen.

Postfächer bleiben an der Alten Münsterstraße

Nun bleiben noch fünf Monate, bis die Filiale an der Alten Münsterstraße schließt. Die Postfächer links der Geschäftsräume sollen Kunden auch danach weiter nutzen können. „Die Postfächer bleiben“, bestätigte Ernzer. Auch die Packstation auf dem Parkplatz an der Konrad-Adenauer-Straße bleibt an ihrem angestammten Platz.