Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ronja verzaubert Publikum

Gelungene Premiere in der Freilichtbühne - Standing Ovations

04.06.2007

Am Sonntagnachmittag eroberten sie die Freilichtbühne Werne zur Premiere des Stücks «Ronja Räubertochter». Friedhelm Gräve begrüßte bei gutem Wetter rund 1000 Besucher, freute sich über den neuen Parkplatz und dankte allen Sponsoren. «Wir eröffnen die 48. Saison der Freilichtbühne, die in dieser Zeit 320 000 Gäste zählte,» verkündete Gräve, «das ist doch wohl einen Applaus wert!» Das Stück beginnt mit der Geburt von Ronja in der Mattisburg bei einem heftigen Unwetter mit Blitz und Donner. «Zum Glück ist kein wirkliches Gewitter!» rief ein Kind erleichtert aus. Doch bei einem pyrotechnisch simulierten Blitz, der mit lauten Knall in die Burg einschlägt, so dass sie in der Mitte gespalten wird, erschraken viele Zuschauer. Die Räubertochter Ronja (Desiree Dithmer) wächst behütet inmitten der fröhlichen Mattisbande auf und macht bald erste Ausflüge in den Mattiswald, wo sie sich vor Graugnomen, Rumpelwichten und vor allem den bösen Wilddruden in Acht nehmen muss. Bald ziehen die verfeindeten Borkaräuber in den leer stehenden Teil der Burg ein und Ronja lernt Borkas Sohn Birk (Benedict Honé) kennen. Sie schließen ohne Wissen ihrer Eltern Freundschaft. Als Räuberhauptmann Mattis eines Tages Birk gefangen nimmt, um seinen Feind Borka zu erpressen, stellt sich Ronja auf die Seite der Borkaräuber und bricht damit ihrem Vater das Herz. Ronja geht fort, um zusammen mit Birk in einer Höhle im Wald zu leben. Letztendlich siegt aber die Liebe des Vaters zu seiner Tochter und alle können sich versöhnen. «Die Geschichte von Astrid-Lindgren haben wir im Jahr ihres 100. Geburtstags noch einmal ins Programm genommen,» verrät Gräve, der in dem Stück selbst als Borka mitspielt. Marita Gräve und Gottfried Forstmann führen nicht nur gemeinsam Regie, sie spielen auch Ronjas Eltern Lovis und Mattis. Den größten Spaß hatten die Zuschauer, die den Akteuren am Ende mit Standing Ovations dankten, als klar wurde, wovor die unerschrockenen Räuber am meisten Angst haben: Vor dem Waschtag im Frühling.? t-ja Eine weitere Premiere steht am kommenden Sonntag, 10. Juni , auf dem Programm: Mit «Vampir Winnie Wackelzahn» gibt die Freilichtbühne erstmals ein reines Musical.

Lesen Sie jetzt