Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Integrativer Treff nun auch für Kinder ab drei Jahren

WERNE Kinderarzthelferin Tina Potthast und Heilpädagoge Michael Furmaniak haben die Leitung von FIT (Freizeit Integrativer Treff) übernommen. Mit einem neuen Konzept starten sie in den Herbst.

von Von Birte Lohoff

, 08.10.2008
Integrativer Treff nun auch für Kinder ab drei Jahren

FIT geht mit einem neuem Konzept in den Herbst.

Das Angebot richtet sich an alle Kinder, die Lust haben ein paar schöne Stunden mit anderen Kindern und jeder Menge Spaß zu verbringen ob mit Behinderung oder ohne, dass spiele dabei keine Rolle.

"Unsere Intention ist es, Kindern, die meist Schulen außerhalb von Werne besuchen, auch hier Kontakte zu ermöglichen", so Dagmar Reuter vom Jugendamt.Ehrenamtliche und Honorarkräfte betreuen Kinder und Jugendliche

Auch den Eltern soll der Treff ein paar schöne Stunden ermöglichen - nämlich allein, während der Nachwuchs unter Aufsicht spielt.

Betreut werden die Kids von Honorarkräften und ehrenamtlichen Mitarbeiten wie Tina Potthast und Michael Furmaniak . Beide haben bereits im Schachcafé von W.I.B.K.E. Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen gesammelt und Schulungen absolviert. Eltern lernen bei den Treffen Betreuer kennen Gerne sind Eltern bei den Treffen willkommen, um die Betreuer und deren Arbeit kennen zu lernen. Eine Vertrauensbasis sei schließlich wichtig, damit sich auch die Eltern entspannen können, weiß Dagmar Reuter. Während sich FIT von nun an besonders den jüngeren Kindern ab drei Jahren widmet, können Jugendliche ab zwölf Jahren jeden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr das Schachcafé von W.I.B.K.E. im Pfarrheim St. Christophorus besuchen.Gemeinsames Programm für behinderte und nichtbehinderte Kinder

Die Zusammenarbeit von FIT und W.I.B.K.E. soll zu einer altersgerechten Betreuung in zwei Gruppen führen, denn wie das Programm genau aussieht, dass können die Kinder selbst bestimmen, klar ist jedoch, dass es kein Extra-Programm für Kinder mit Behinderung geben soll, das Credo sei schließlich Integration.

Lesen Sie jetzt