Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Buntes Programm beim Mädchen-Aktionstag im Rapunzel

WERNE Stubenhocken in den Ferien. Um das zu vermeiden, veranstaltete das Jugendzentrum Rapunzel einen Mädchenaktionstag. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen hat Diplom-Sozialarbeiterin Meike Lange von der St. Christophorus-Stiftung ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt.

von Von Lea Bieber

, 09.10.2008
Buntes Programm beim Mädchen-Aktionstag im Rapunzel

Auch leckere Cocktails wurden gemixt.

Exotische Cocktails mixen, HipHop-Schritte lernen, Fingernägel schmücken und vieles mehr. Das konnten Mädchen ab der 5. Klasse am Mittwoch im Jugendzentrum Rapunzel beim „Mädchen-Aktionstag“ erleben. „Wir wollen nicht, dass die Mädchen ihre ganzen Ferien in der Wohnung verbringen und veranstalten deshalb einen Mädchenaktionstag“, erzählte Lange. Und die Resonanz bei den Mädchen war groß. Im Nebenraum wurde Billard und Karaoke gespielt. Außerdem lernten die Mädchen HipHop-Tanzen. Eine Etage höher breitete sich das Angebot aus: Hier stylten zwei Nageldesignerinnen jeweils einen Nagel in der Wunschfarbe, und die Mädchen frisierten und schminkten sich gegenseitig.

Bei der Selbstverteidigung lernten sie, sich in bestimmten Situationen zu wehren. Der Aktionstag gab den Mädchen die Möglichkeit, sich ungestört von den Jungs im Rapunzel aufhalten zu können. „Sie kommen so viel mehr aus sich heraus“, erklärt Projektleiterin Dagmar Reuter vom Jugendamt der Stadt Werne. Außerdem beschäftigten sich einige Mädchen mit der Babysimulation: Dabei handelte es sich um eine Puppe, die das Verhalten eines echten Babys nachahmt. „Dabei sollen Jugendlichen lernen, Verantwortung zu übernehmen“, erläuterte Jutta Damaschke von der Schwangerschaftskonfliktberatung. Die Beratungsstelle möchte nicht den Kinderwunsch einiger Jugendliche unterdrücken, sondern zum Nachdenken anregen. Rund 70 Mädchen hatten die Angebote des Mädchenaktionstages genutzt und dabei viel Spaß gehabt. 

Lesen Sie jetzt