Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

An der Saline Treff für alle Generationen

WERNE Schwitzen statt sitzen: Unter diesem Motto will die Stadt in direkter Nachbarschaft des Kinderspielplatzes an der Saline einen "Mehr-Generationen-Treff" einrichten.

18.10.2007

Ein Ganzkörpertrainer und ein Walker für die Fitness, dazu zwei Boulefelder für die etwas gemächlichere Gangart und Skat- sowie Schachtisch für den Denksport sind die Komponenten dieser Einrichtung. Angesprochen werden damit zwar zunächst ältere Menschen, doch sollen hier alle Generationen nebeneinander und miteinander etwas für die Geselligkeit und Gesundheit tun können.

Bernd Haverkamp stellte das Vorhaben in der Sitzung des Sozialausschusses am Mittwochabend vor. "Wenn wir uns alle einig sind, können wir den Mehr-Generationen-Treff zum Sommer 2008 eröffnen", meinte der Sozialamtsleiter.

Beirat einbinden

Er hatte für die Sitzung eine Grobplanung zu Papier gebracht, die einige Komponenten der Anlage enthielt. Ausschuss-Vorsitzender Hans-Jörg Piasecki (SPD) war von diesem Projekt ähnlich angetan wie fast alle Mitglieder des Gremiums. "Wir sollen da auf jeden Fall den Seniorenbeirat einbinden", meinte er. In der Diskussion wurden zwar einige Bedenken angemeldet, was Vandalismus und Notwendigkeit von Trainingsgeräten angeht, vom Grundsatz gab es große Zustimmung, zumal sich der Mehr-Generationen-Treff zumindest zum Teil über öffentliche Mittel und Sponsorengelder finanzieren soll. Bei der Kostenberechnung kam Haverkamp auf rund 20 000 Euro. Diese Summe ist jedoch nur ein Anhaltspunkt. Das Projekt kann - so die Meinung im Ausschuss - womöglich noch deutlich günstiger realisiert werden.

Sorgen-Sprechstunde

Zuvor hatten in der Ausschusssitzung die jüngst gegründete Seniorenvertretung und der ebenso junge Behindertenbeirat ihre ersten Tätigkeitberichte vorgetragen. Gregor Götz und Angelika Roemer erhielten dafür Lob und Anerkennung nicht nur von Bürgermeister Rainer Tappe, sondern von allen Mitgliedern des Sozialausschusses.

Götz kündigte an, dass die Seniorenvertretung beabsichtige, einmal im Monat eine Sorgen-Sprechstunde einzurichten. 

Auf der jüngsten Sitzung des Pflegebeirates berichtete Geschäftsführer Bernd Haverkamp, dass die Stadt Werne eine zentrale Koordinierungsstelle für Bürgerschaftliches Engagement schaffen werde. Weiteres Thema war ein "Tag der offenen Tür" aller Altenheime im nächsten Jahr, der am Sonntag, 7. September 2008, und Montag, 11. Februar 2008, begangen werden soll. Auf Einladung des Sozialdienstes der Katholischen Frauen und der Hospiz-Gruppe Werne findet die nächste Sitzung des Pflegebeirates am im Pfarrheim St. Christophorus statt.

Lesen Sie jetzt