Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wer erstach die Frau in Dülmen?

Kripo braucht Hinweise

Die 51-Jährige Mutter zweier Kinder, die von ihrem Sohn am Donnerstagnachmittag tot in ihrer Wohnung in Dülmen aufgefunden wurde, ist einem Raubmord zum Opfer gefallen. Dies ist für die Kripo am Tag danach sicher. Dennoch gibt es noch viele offene Fragen.

DÜLMEN

von Von Theo Wolters

, 13.05.2011
Wer erstach die Frau in Dülmen?

Ermittler und Notfallseelsorger eilten am Donnerstag nach Dülmen, um im Haus der getöteten Frau zu ermitteln.

Der Grund, warum die Polizei zumindest beim Raubmord sicher ist: In der Wohnung in Dülmen-Merfeld wurden in allen Räumen deutliche Spuren von der Suche nach Wertgegenständen gefunden.

Wie Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer erklärte, sei die Frau an inneren Blutungen gestorben. „Bei der Obduktion wurden schwere Schädelverletzungen, die auf massive Gewalteinwirkung gegen den Kopf schließen lassen, festgestellt. Zusätzlich fanden sich mehrere Stichverletzungen am Oberkörper“, sagte Schweer. Letztlich sei das Opfer durch diese Verletzungen verblutet.Die Kripo kann noch nicht sagen, ob einer oder mehrere Täter beteiligt waren. „Wir haben keine Aufbruchspuren an der Wohnungstür oder an Fenstern gefunden“, erklärte der Oberstaatsanwalt. Wie der oder die Täter in die Wohnung kamen, könne also auch noch nicht gesagt werden.

Die Kriminalpolizei hofft, dass Hinweise aus der Bevölkerung sie bei den Ermittlungen jetzt einen Schritt weiter bringen.

Lesen Sie jetzt