Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Weitere Senkung der Arbeitslosenbeiträge soll geprüft werden

Berlin. Angesichts der Rekordeinnahmen des Bundes fasst auch CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer eine stärkere Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung ins Auge.

Weitere Senkung der Arbeitslosenbeiträge soll geprüft werden

„Wir sollten über eine weitere Senkung der Beiträge der Arbeitslosenversicherung über die geplanten 0,3 Prozent hinaus nachdenken und prüfen, ob nicht auch 0,4 oder 0,5 Prozent möglich sind“, so Kramp-Karrenbauer. Foto: Bernd von Jutrczenka

Bisher hat die Koalition eine Senkung um 0,3 Prozentpunkte vereinbart, CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sprach sich im Bundestag aber für 0,5 Prozentpunkte aus. Auch sie sehe „einen zusätzlichen Spielraum für Entlastungen“, sagte Kramp-Karrenbauer der „Passauer Neuen Presse“. „Wir sollten zum Beispiel über eine weitere Senkung der Beiträge der Arbeitslosenversicherung über die geplanten 0,3 Prozent hinaus nachdenken und prüfen, ob nicht auch 0,4 oder 0,5 Prozent möglich sind.“

Noch vor einer Woche hatten sich die Fraktionsspitzen der Koalition auf ihrer Klausur in Bayern zwar grundsätzlich dafür ausgesprochen, eine stärkere Senkung zu prüfen, aber erst zu einem „gegebenen Zeitpunkt“, wie Dobrindt gesagt hatte. Am Mittwoch nun verlangte er im Bundestag schnell eine stärkere Senkung - und die SPD bremst.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bekräftigte seine bereits im Parlament vorgetragene Skepsis: „Wünsche kann man immer haben - so wie Herr Dobrindt“, sagte er der selben Zeitung. „Aber hier gilt der Koalitionsvertrag. Und darin stehen 0,3 Prozentpunkte.“ Heil zeigte sich jedoch offen, falls CDU und CSU auf die Forderung der SPD nach mehr Geld für die Weiterbildung eingehen. „Wenn die Union hier Wege mitgeht, bin ich bereit, auch über andere Maßnahmen zu reden“, sagte er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Meseberg/Washington. Angela Merkel und Donald Trump liegen in vielen Fragen über Kreuz. Nun behauptet der US-Präsident, die Zuwanderung lasse die Kriminalitätsrate in Deutschland steigen und die Behörden würden dies verschweigen. Die Kanzlerin weist das zurück.mehr...

Berlin/Istanbul. Präsident Erdogan hat die Auslandstürken aufgerufen, unbedingt wählen zu gehen. Kurz bevor die Wahllokale in Deutschland schließen, legt die Beteiligung dort kräftig zu.mehr...