Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Weidmann: Zinserhöhung Mitte 2019 nicht ganz unrealistisch

Wien/Frankfurt. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann macht Hoffnung auf ein Ende der Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) im kommenden Jahr.

Weidmann: Zinserhöhung Mitte 2019 nicht ganz unrealistisch

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann. Foto: Fabian Sommer

„Die Märkte sehen eine erste Zinsanhebung etwa zur Mitte des Jahres 2019, was wohl nicht ganz unrealistisch ist“, sagte Weidmann laut Redetext in Wien.

Zunächst gehe es darum, das gewaltige Kaufprogramm für Staats- und Unternehmenanleihen zu beenden, „ohne dass dies zu Verwerfungen an den Finanzmärkten führt“.

Nach bisheriger Planung will die EZB bis Ende September 2018 Anleihen im derzeitigen Volumen von monatlich 30 Milliarden Euro kaufen. Weil die Inflation aber nicht wie gewünscht in Schwung kommt, könnten die Käufe noch länger anhalten. Bislang hat die EZB kein Enddatum für das Programm genannt.

Das Ende der Netto-Käufe sei „erst der Anfang eines mehrjährigen Prozesses der geldpolitischen Normalisierung“, sagte Weidmann. „Gerade deswegen ist es aber auch so wichtig, tatsächlich bald anzufangen.“ Deutschlands oberster Währungshüter, der als Kandidat für die Nachfolge von EZB-Präsident Mario Draghi ab Herbst 2019 gehandelt wird, betonte: „Eine solche Normalisierung wird überdies der Geldpolitik wieder mehr Spielraum verschaffen, um auf etwaige künftige konjunkturelle Einbrüche zu reagieren. Denn ewig fortdauern wird auch der aktuelle Aufschwung nicht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) pocht auf eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Herbst 2020. „Der BER ist nach wie vor ein Riesenärgernis“, sagte Scheuer nach Angaben seines Ministeriums.mehr...

Stuttgart. Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und versucht nun, das zu stoppen.mehr...

Frankfurt/Main. Deutschlands Börsenschwergewichte sind bei ausländischen Investoren beliebt. Mehr als jede zweite Aktie der Dax-Konzerne ist in ihrem Besitz. Privatanleger haben wenig von den Ausschüttungen in Rekordhöhe.mehr...