Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wehrle schließt Podolski-Rückkehr nicht aus

Köln. Seit vielen Jahren bezeichnet Weltmeister Lukas Podolski eine Rückkehr zum 1. FC Köln als großen Traum, nun macht der Verein dem Eigengewächs erstmals seit Jahren wieder Hoffnung. „Lukas ist ein ganz, ganz wertvoller Teil unserer Geschichte und wird das auch immer sein“, sagte Kölns Geschäftsführer Alexander Wehrle bei Sky: „Im Fußball darf man gar nichts ausschließen. Wir gehen jetzt in die Zweitligasaison, Lukas hat noch ein Jahr in Japan Vertrag und was der Fußballgott danach entscheidet, das wissen wir beide noch nicht.“

Wehrle schließt Podolski-Rückkehr nicht aus

Kölns Lukas Podolski bejubelt sein Tor. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Podolski spielte von 1995 bis 2006 und von 2009 bis 2012 für den FC und steht aktuell bei Vissel Kobe unter Vertrag. Das letzte Saison-Heimspiel der Kölner gegen den FC Bayern (1:3) verfolgte Podolski am Samstag im Stadion. „Ich habe immer gesagt, dass es ein Traum ist, wieder dieses Trikot anzuziehen und auf dem Platz zu stehen. Und träumen darf man ja“, sagte Podolski.

Zurückkehren werde er in jedem Fall zum FC. Wenn nicht als Spieler, „dann eben in anderer Funktion. Jeder kennt meine Beziehung zu diesem Verein und dieser Stadt. Und die wird sich in den nächsten 50 Jahren nicht ändern.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Eine Anwohnerin hat den mutmaßlichen Wehrhahn-Attentäter nach eigener Aussage mehrfach nach der Bombenexplosion in Tatortnähe gesehen. Die 57-Jährige berichtete am Dienstag als Zeugin vor dem Düsseldorfer Landgericht, bereits wenige Minuten nach der Explosion habe der Angeklagte in Tatortnähe unter einem Baum gestanden und das Geschehen beobachtet. „Er wirkte sehr unruhig“, hatte sie damals bei der Polizei zu Protokoll gegeben.mehr...

Düsseldorf. Die Zahl der Auszubildenden in Nordrhein-Westfalen ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2008 wieder gestiegen - allerdings nur geringfügig. Insgesamt befanden sich Ende 2017 rund 297 500 junge Menschen in einer dualen Ausbildung, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Maßgeblich für die Entwicklung war die wachsende Zahl ausländischer Auszubildender. Ihre Zahl lag mit knapp 24 300 um 20 Prozent über dem Vorjahresniveau.mehr...

Gütersloh. In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - das gilt auch für Patienten in Nordrhein-Westfalen. Zwischen 2013 und 2016 nahm die Zahl solcher Operationen deutschlandweit um gut 18 Prozent auf knapp 169 000 Fälle zu, wie die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag in Gütersloh mitteilte. „Erklärbar ist dieser Trend weder durch medizinische noch durch demografische oder geografische Einflussfaktoren“, hieß es. Im Bundesländer-Vergleich liegt NRW bei erstmaligem Einsatz einer Knieprothese mit 201 Eingriffen pro 100 000 Einwohnern im Mittelfeld.mehr...