Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wehrhahn-Prozess: Angeklagter äußerte Hass auf Russen

Düsseldorf. Der Angeklagte im Prozess um den Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn hat in abgehörten Telefonaten mehrfach seinen besonderen Hass auf Russen kundgetan. „Das sind Russen, die unser Land ausbluten“, sagte er in den Mitschnitten, die am Dienstag im Prozess vorgespielt wurden, sowie: „Drecksgesocks, die mein Land ausplündern“, „drogenverkaufendes Drecksvolk“, „Russen-Kanaken“, „Russen, die mit Handgranaten handeln“. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zeigt dies den besonderen Hass des Angeklagten auf die Opfergruppe des Anschlags.

Wehrhahn-Prozess: Angeklagter äußerte Hass auf Russen

Nachbau einer selbstgebauten Rohrbombe, die beim Wehrhahn-Anschlag verwendet wurde, im Gerichtsaal. Foto: Frank Christiansen/Archiv

Der 52-Jährige bestritt eine solche besondere Abneigung. „Der Text ist ein bißchen blöd“, räumte er ein. „Sogar asozial.“ Dem Angeklagten mit Kontakten zur rechten Szene wird zwölffacher Mordversuch aus Fremdenhass vorgeworfen. Er bestreitet die Tat. Bei dem Bombenanschlag waren am 27. Juli 2000 zehn Menschen verletzt worden, einige von ihnen lebensgefährlich. Ein ungeborenes Baby starb im Mutterleib. Bei den Opfern handelt es sich um Zuwanderer aus Osteuropa.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Gestiftete Bilder des weltberühmten Malers Gerhard Richter sollen ein neues Projekt für Wohnungslose finanzieren. Nordrhein-Westfalens Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) stellt die Initiative heute in Düsseldorf vor. Aus dem Erlös der sechs Bilder sollen Wohnungen für Menschen gekauft werden, die schon lange kein Zuhause mehr haben. Das Geld fließt in einen Fonds, der auch begleitende Hilfen finanzieren soll, um neuem Wohnungsverlust vorzubeugen. Träger des Projekts sind der Paritätische Wohlfahrtsverband NRW und die Düsseldorfer Obdachlosenhilfe „fiftyfifty“.mehr...

Düsseldorf. Urin, Erbrochenes, Lärm und Gewalt: Mit einem Alkoholverbot will Duisburg gegen Trinkerei und ihre Folgen in der Innenstadt vorgehen. Nun prüft das Verwaltungsgericht in Düsseldorf das Verbot.mehr...

Büren. Mit fast 32 Stunden Verspätung sind am Dienstagabend 147 Urlauber vom Flughafen Paderborn-Lippstadt nach Griechenland gestartet. Beim Anrollen der Maschine der Airline Small Planet war am Montagvormittag ein Leck entdeckt worden, wie ein Unternehmenssprecher sagte. „Es ist nichts Gefährliches gewesen.“ Allerdings hätten alle Passagiere das Flugzeug, das nach Kreta abheben sollte, wieder verlassen müssen. Zuvor hatte die „Neue Westfälische“ online berichtet.mehr...