Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wehretat: Von der Leyen und ihre Milliarden

,

Berlin

, 04.07.2018

Nach langem Streit um den Wehretat hat sich Ursula von der Leyen mit den Haushaltsplänen zufrieden gezeigt - die Verteidigungsministerin sieht aber weiter großen Reform- und Finanzbedarf bei der Bundeswehr. Das machte sie bei der Haushaltsdebatte im Bundestag deutlich. Der Wehretat ist mit 38,5 Milliarden Euro schon jetzt der zweitgrößte Posten im Bundeshaushalt - und soll 2019 weiter auf 42,9 Milliarden Euro steigen. Innerhalb der Nato dürfte es dennoch weiter Ärger geben, da Deutschland nach wie vor weniger Geld einplant, als es von den Partnern erwartet wird.