Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trotz weniger Spieler: Taschenmonster begeistern weiter

dzWas blieb vom Hype um Pokémon Go?

Spontane Menschentrauben im öffentlichen Raum, große Gruppen von Leuten, die gebannt auf ihre Smartphones starren, wenn sie zusammen durch die Straßen ziehen. Das waren alltägliche Szenen des Sommers 2016. Ausgelöst wurde das durch die virtuelle Handy-Monsterjagd „Pokémon Go“. Was ist fast zwei Jahre später vom mobilen Spiel-Hit geblieben?

Wenn man Denis, Julien und Janis aus Dortmund gegenüber behauptet, der „Pokémon-Hype“ sei doch vorüber, dann holen sie ihre Handys heraus und grinsen: „Von wegen!“ Die Redaktion traf die Dortmunder Spieler auf dem „Community-Tag“ am 19. Mai, einem weltweit beliebten Event im Spiel, zu dem der Spieleentwickler Niantic Labs jeden Monat einlädt. Zwischen 11 und 14 Uhr zogen Hunderte in kleinen Grüppchen rund um die Reinoldikirche, aber auch im Westpark, in Hörde und im Rombergpark los.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt