Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heimat geht durch den Magen

dzDas macht die Küche in NRW aus

Wer den Begriff „Heimat“ hört, denkt auch an die leckeren Gerichte aus Omas Küche, an die Lieblingsspeisen der Kindheit. Aber was macht den „Geschmack der Heimat“ aus? Sind es Rezepte, regionale Erzeugnisse oder persönliche Erinnerungen? Wir haben sechs Experten befragt.

von Rolf Langenhuisen

NRW

, 24.04.2018

Den Slogan „So schmeckt Heimat“ nutzt das NRW-Ministerium für Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, um für „landestypische Spezialitäten mit langer Tradition“ zu werben. In einer Broschüre mit dem Titel „NRW is(s)t gut“ werden 20 regionale Lebensmittel und Spirituosen vorgestellt, die von der Europäischen Union als Heimat-Spezialitäten mit dem Siegel „geschützte geografische Angabe“ ausgezeichnet wurden. Der Westfälische Pumpernickel („kräftig und eigenwillig“) gehört ebenso dazu wie der Westfälische Knochenschinken („herzhaft, aber mild mit leicht nussiger Note“), der Nieheimer Käse („rein, scharf, pikant“) ebenso wie der süße Rheinische Zuckerrübensirup.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt