Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ex-Kunstberater Achenbach aus Gefängnis entlassen

Der Millionenbetrüger und ehemalige Kunstberater Helge Achenbach ist auf freiem Fuß. Achenbach konnte am Mittwoch das Gefängnis in Moers-Kapellen nach vier Jahren Haft auf Bewährung verlassen. Er war zu sechs Jahren Haft verurteilt worden und hat davon zwei Drittel verbüßt. Er kam zwei Tage vor dem Stichtag frei.

,

Moers

, 06.06.2018

Der 66-Jährige hatte einen enormen Skandal im Kunsthandel verursacht. Achenbach hatte betuchte Kunden wie den verstorbenen Aldi-Erben und Milliardär Berthold Albrecht durch verdeckte Preisaufschläge bei Kunst- und Oldtimerankäufen um insgesamt fast 20 Millionen Euro betrogen. Nach dem Tod des Duz-Freundes hatte Albrechts Witwe Unregelmäßigkeiten bei den Geschäften entdeckt.

Der Kunstberater war im Juni 2014 bei der Rückkehr aus Brasilien festgenommen worden, wo er das WM-Quartier der deutschen Fußball-Nationalelf mit Kunstwerken ausgestattet hatte. Seine Unternehmen gingen pleite. Rund 2500 Kunstwerke aus dem einstigen Firmenbesitz wurden für insgesamt rund 11,5 Millionen Euro versteigert.

Achenbach war seit längerem im offenen Vollzug und arbeitete bei der Diakonie in Düsseldorf. Ihm drohen noch Schadenersatzforderungen in zweistelliger Millionenhöhe. Ein Urteil darüber wird am 28. Juni erwartet.