Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit dem Papa ins Zeltlager

04.06.2018
Mit dem Papa ins Zeltlager

Beim „Kinderstapeln“ war besonders der Teamgeist gefragt. Kaminski

Kirchhellen. Seit über 40 Jahren findet bereits das Vater-Kind-Zelten der Kolpingsfamilie statt. Auch am vergangenen Wochenende zelteten die Kinder von Donnerstag bis Sonntag mit ihren Vätern auf einer großen Wiese.

Am Freitag stand die Lagerolympiade auf dem Programm. Die Kinder teilten sich in Gruppen auf und mussten an fünf Stationen Aufgaben lösen. So mussten Hufeisen punktgenau geworfen, Wasserbecher unverschüttet transportiert und die Teilnehmer beim „Kinderstapeln“ auf einer möglichst kleinen Fläche platziert werden.

Süßigkeiten und Mamas sind im Lager verboten. Kontrolliert wird die Einhaltung der Regeln von der „KoPo“ – der Kolpingpolizei, eine zehnköpfige Kinderschar, die täglich neu gewählt wird. Wer gegen die Lagergesetze verstößt, erhält eine empfindliche Strafe: Er muss in den Lagerknast. Nein, nicht die Kinder, sondern die Väter. Im eigens errichteten Gefängnis werden die Väter dann mit Wasserpistolen beschossen und haben ausreichend Zeit, über ihren Fehler – oder den ihres Kindes – nachzudenken. Am Samstag gab es noch Fußball- und Völkerballturniere und Sonntag wurde das Lager mit einem Frühstück beendet.

Andre Kaminski

Lesen Sie jetzt