Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreis bietet Wohnberatungen in Nordkirchen an

Zu Hause alt werden

Zu Hause alt werden: Das wünschen sich viele. Aber: Wie kann das funktionieren? Dazu bietet der Kreis Coesfeld jetzt Beratungstermine in allen Nordkirchener Ortsteilen an.

Südkirchen/Nordkirchen

, 01.06.2018
Kreis bietet Wohnberatungen in Nordkirchen an

Barrierefrei sieht anders aus: In vielen Einfamilienhäusern, die in den 50er- bis 80er-Jahren gebaut wurden, finden sich viele Hürden für altersgerechtes Wohnen. Die Wohnberatung des Kreises informiert jetzt in Nordkirchen, wie man sein Haus ausstatten und umbauen kann, um dort möglichst lange selbstständig zu leben. Foto dpa © picture alliance / dpa-tmn

Demografiefest und fit fürs Alter: Das waren 2016 bei dem Projekt „Wohn-Zukunft Südkirchen“ die Richtwerte, zu denen hin sich die vielen Einfamilienhäuser des Ortsteils, die in den 50er- bis 80er-Jahren gebaut wurden, idealerweise entwickeln sollten. Weil es der Wunsch vieler ist, möglichst lange selbstständig in den eigenen vier Wänden zu leben. Und weil viele Einfamilienhäuser gerade dazu nicht unbedingt gemacht sind.

„Schwer messbar„

Ein ganzes Jahr über waren in Südkirchen zwei Quartiersmanagerinnen vor Ort, um die Anwohner zu beraten und mit ihnen Ideen für die Zukunft zu entwickeln. Das Projekt ist mittlerweile vorbei. Was ist davon geblieben? Wie demografiefest ist Südkirchen mittlerweile? „Das ist natürlich schwer zu sagen und nicht direkt messbar“, antwortet Josef Klaas vom Bauamt der Gemeinde Nordkirchen auf Anfrage dieser Redaktion. „Uns war bei dem Projekt vor allem wichtig, den Gedanken zu transportieren und Bewusstsein zu schaffen“, sagt er. Und das sei gelungen.

Tipps für das eigene Haus bekommen

Immer noch, so sagt er weiter, ermuntere die Gemeinde Eigentümer dazu, sich über Generationenwohnen Gedanken zu machen. „Wir beraten dazu gerne hier im Rathaus“, sagt er – auch wenn es die direkten Haus-zu-Haus-Beratungen, die es beim Wohn-Zukunfts-Projekt in Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft gab, so nicht mehr gebe. Dafür verweist er auf das regelmäßige Angebot der Wohnberatung des Kreises Coesfeld. Die ist bald auch wieder mit einem Beratungsangebot in Nordkirchen vor Ort.

Jetzt lesen

„Das Angebot richtet sich an Haus- und Wohnungseigentümer, aber auch an Mieterinnen und Mieter“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. Die Beratung findet in den Häusern oder Wohnungen der Interessierten statt. Die Architektin Annette Manai-Joswowitz erarbeitet zusammen mit ihnen dann individuelle Lösungen für selbstständiges Wohnen für Menschen in jeder Lebensphase mit und ohne Einschränkungen. Schwerpunkt ist dabei der Abbau von Barrieren.

Hinterlandbebauung auf der Eichendorffstraße

Aber: Es ging und geht beim Wohnzukunftsprojekt ja nicht nur darum, Wohnraum für Ältere zu schaffen, sondern auch für Jüngere. So wurde zum Beispiel der Bebauungsplan der Eichendorffstraße-West in Südkirchen so geändert, dass auf den tiefen Grundstücken dort nun die Chance besteht, ein zweites Haus zu bauen. „Im Moment ist noch keiner da, der das konkret macht. Das sind eher mittel- und langfristige Dinge“, so Klaas mit Blick auf das, worum es bei dem ganzen Projekt ging: die Zukunft.

  • Die Termine: Am Donnerstag, 7. Juni, können Interessierte aus Capelle, am Mittwoch, 13. Juni, Interessierte aus Südkirchen und am Donnerstag, 21. Juni, Interessierte aus Nordkirchen die Beratung in Anspruch nehmen.
  • Das Beratungsangebot ist für die Ratsuchenden kostenfrei und neutral.
  • Terminvereinbarung unter Tel. (02541) 186405, oder per E-Mail, annette.
    manai-joswowitz@kreis-coesfeld.de
Lesen Sie jetzt

Neubau in Nordkirchen

Gemeinde verschiebt Baustart von neuer Sporthalle in Nordkirchen

Der Bau der geplanten Sporthalle in Nordkirchen verschiebt sich. Grund dafür sind gestiegene Baukosten. Das könnte sich für die Johann-Conrad-Schlaun-Schule allerdings zum Problem entwickeln. Von Karim Laouari

Lesen Sie jetzt