Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kurden-Demo: Polizei untersagt zwei Politiker-Auftritte

Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Die Polizei erklärte, es habe Hinweise gegeben, dass es sich in Wahrheit um unzulässige Wahlkampfauftritte handele. Ausländische Politiker sollen drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.

,

Köln

, 28.05.2018
Kurden-Demo: Polizei untersagt zwei Politiker-Auftritte

Ein Plakat von Demirtas hängt bei einer Demo von mehreren hundert Kurden gegen die Politik von Präsident Erdogan. Foto: Henning Kaiser/aktuell

In der Türkei finden am 24. Juni gleichzeitig Präsidenten- und Parlamentswahlen statt. Auch Auftritte von Funktionären der türkischen Regierungspartei AKP von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan waren in Deutschland bereits unterbunden worden. Die AKP hatte der Bundesrepublik deshalb Parteinahme für die Opposition vorgeworfen. Das türkische Außenministerium verurteilte die pro-kurdische Demonstration am Samstag und sprach von einem „doppelten Standard“.

Die Redner, deren Auftritte nun untersagt wurden, sind ehemalige Abgeordnete der oppositionellen pro-kurdischen HDP. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich um Ahmet Yildirim und Tugba Hezer. Nach Hezer fahndet die Türkei wegen Terrorvorwürfen im Zusammenhang mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Sie hatte sich ins Ausland abgesetzt. In der Türkei droht ihr eine mehrjährige Haftstrafe.