Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gas tritt aus: Feuerwehr sperrt Essener City

Gasleck legt Innenstadt von Essen lahm

Ein Gasleck legt Teile der Essener Innenstadt lahm. Das Problem: Feuerwehr und Polizei wissen noch nicht, woher das Gas kommt. An gleich zwei Stellen öffnen die Stadtwerke nun den Asphalt, um dem Leck auf die Schliche zu kommen. Bis etwas gefunden wurde, bleiben mehrere U-Bahnstationen geschlossen.

Essen

, 24.05.2018
Gas tritt aus: Feuerwehr sperrt Essener City

Die U-Bahn-Station Viehofer Platz in Essen ist durch das Gasleck gesperrt. © dpa

Eine undichte Gasleitung bremst in der Innenstadt von Essen seit Donnerstagmorgen den Verkehr aus. Bei Wartungsarbeiten an einer Ampel haben die Techniker einen Gasgeruch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Wo die undichte Stelle ist, versuchen Polizei und Feuerwehr herauszufinden.

Rund um den Rheinischen Platz hat die Feuerwehr das Gebiet abgesperrt. Weder Autos noch Autofahrer dürfen der Gefahrenstelle zu nah kommen.

Der Bautrupp reißt mit Bagger die Straße auf

„Wenn wir über dem Boden das Gebiet absperren, müssen wir das auch darunter tun“, sagt Feuerwehrsprecher Mike Filzen. Deshalb ruht auch der U-Bahn-Verkehr. Die U-Bahn-Haltestellen Viehofer Platz und Rheinischer Platz mitten im Herzen der Stadt sind bis auf Weiteres gesperrt.

Weil die Einsatzkräfte das Gasleck nicht finden konnten, rückt nun der Bautrupp der Stadtwerke mit einem Bagger aus. Sie reißen den Straßenbelag an zwei Stellen auf, an denen die Höchste Gaskonzentration gemessen wurde. „So wollen wir dem Leck auf die Schliche kommen“, sagt Filzen. Unterirdisch soll anschließend nach dem Leck gesucht werden.

Fahrbahn ist erst kürzlich saniert worden

„Die Fahrbahn ist erst kürzlich saniert worden - und das wurde richtig ordentlich gemacht“, so Filzen. Die Oberfläche ist also hart und kann nur schwer geöffnet werden.

Darunter verbegen sich laut Filzen zum Teil alte Versorgungsnetze aus den 50er-Jahren. Möglicherweise sei eins dieser älteren Rohre Schuld am Einsatz.

Wie lang die Suche nach dem Leck und die Sperrung noch dauert, kann die Feuerwehr nicht abschätzen.