Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mordprozess: Ehefrau mit Beil erschlagen

Mit einem Beil soll ein Mann seine Ehefrau in Siegburg erschlagen haben. Am Donnerstag begann vor dem Bonner Landgericht der Prozess gegen den 37-Jährigen wegen Mordes. Laut Anklage verdächtigte der Mann seine Frau, einen Geliebten zu haben und geriet deshalb mit ihr in Streit. In dessen Verlauf habe er seine Frau in der Wohnung mit einem Küchenmesser und einem Beil angegriffen. Er soll dem Opfer unter anderem 39 Schläge mit dem Beil versetzt haben, vor allem auf den Hinterkopf. Die Frau starb infolge des massiven Blutverlusts.

,

Bonn

, 24.05.2018
Mordprozess: Ehefrau mit Beil erschlagen

Paragrafen-Symbole am Landgericht in Bonn. Foto: Oliver Berg/Archiv

Da der Angeklagte schizophren ist, geht die Staatsanwaltschaft von Schuldunfähigkeit aus und will seine dauerhafte Unterbringung in einer Psychiatrie erreichen. Am ersten Verhandlungstag verlas der Verteidiger eine Erklärung des Angeklagten, in der dieser die Tat nicht bestreite, wie ein Gerichtssprecher sagte.