Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Plötzlich akute Abstiegsnot beim PSV Bork

PSV Bork in der Kreisliga A

Der PSV Bork gerät durch eine 2:4-Heimniederlage gegen den FC TuRa Bergkamen in der Fußball-Kreisliga A in akute Abstiegsgefahr.

Bork

21.05.2018
Plötzlich akute Abstiegsnot beim PSV Bork

Gerade erst hatte sich Borks Sebastian Kramzik (r.) von einer Verletzung erholt. Nun fehlt der Torjäger beim Saisonfinale gegen Billmerich. © Weitzel

Viele lange Gesichter konnten Beobachter am Montag beim PSV Bork sehen. Kein Wunder: Die 2:4-Niederlage war sowohl für Spieler als auch die Verantwortlichen ein schwerer Schlag, der noch dramatische Folgen nach sich ziehen könnte. Denn sowohl Niederaden als auch Weddinghofen haben ihre Aufgaben zeitgleich gemeistert. Durch einen 1:0-Sieg konnte sich der TuS Niederaden von den Borkern mit drei Punkten absetzen. Durch den direkten Vergleich mit Bork konnte Weddinghofen den Klassenerhalt damit perfekt machen.

Echte Endspiel am letzten Spieltag

Nun kommt es am letzten Spieltag zum Fernduell zwischen dem VfK Weddinghofen und dem PSV Bork. Beide Mannschaften sind punktgleich, allerdings hat Bork im direkten Vergleich mit zwei gewonnenen Spielen die Nase vorn. Bork kann also mit einem Sieg gegen Tabellenschlusslicht Billmerich den Klassenerhalt sichern. Sollten die Borker aber verlieren, würde Weddinghofen ein Unentschieden zum Klassenerhalt reichen – dann wäre der Vorjahresmeister abgestiegen.

Entsprechend unglücklich über die Situation war nach dem Spiel Trainer Thorsten Fischmann. Die Mannschaft habe nun ein echtes Endspiel am letzten Spieltag. „Jetzt sind wir zum Siegen verdammt“, sagte er. Dass die Aufgabe gegen abgestiegene Billmericher dabei nicht leichter wird, ist dem Trainer bewusst. „Wir werden auf einen hochmotivierten Gegner treffen und müssen alles reinhauen“, so Fischmann.

Knapp am Tor vorbei

Ein wichtiger Spieler wird dabei allerdings keine Hilfe sein: Durch eine Rote Karte ist Torjäger Sebastian Kramzik im letzten Spiel gesperrt. Den Platzverweis handelte sich der Stürmer gegen Bergkamen in der 79. Minute nach einer Schiedsrichterbeleidigung ein. Vorausgegangen war ein Foul an Kramzik im Strafraum, das der Schiedsrichter allerdings nicht pfiff. Ein entscheidender Knackpunkt im Spiel: Zu dem Zeitpunkt stand es 2:1 für Bergkamen.

Das Tor der Gäste warf den Matchplan der Borker früh über den Haufen: Der stark aufspielende Jörg Plattfaut umkurvte Keeper Jens Haarseim und legte in die Mitte, wo Pascal Kupfer den Ball über die Linie drückte (7.). Ärgerlich für die Borker: Eine Minute zuvor hatte Marian Kuhn die Führung auf dem Kopf, doch der Ball flog knapp am Tor vorbei.

Rote Karte für Kramzik

In der 25. Minute war es dann Ersan Dalipi, der frei vor Keeper Haarseim die Nerven behielt und mit einem strammen Schuss ins linke untere Eck einschoss. Vorausgegangen war wieder eine Kopfballmöglichkeit der Borker. Nach einer Flanke von Buccini scheiterte Kramzik am Bergkamener Keeper. Doch die Borker gaben sich nicht auf und erzielten in der 33. Minute den Anschlusstreffer. Einen sehenswerten Schuss von Rene Schickentanz von der Strafraumgrenze fälschte ein Bergkamener Verteidiger noch entscheidend ab. Der Ball landete im Winkel. Kurz vor der Pause dann die Riesenchance zum Ausgleich: Kramzik vergab frei vor Keeper Hohmann nach einem perfekt gespielten Pass in den Lauf. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel mit der Zeit immer zerfahrener.

Kurz nach der Roten Karte für Kramzik zog Bergkamen dann davon: Fast identisch zum 1:0 erzielte Kupfer nach Vorlage von Plattfaut das 3:1 (80.). In der 82. Minute dann doch nochmal der Anschlusstreffer: Grund spitzelte den Ball am Keeper vorbei und sorgte damit noch einmal für Spannung – und fast noch einmal die Chance zum Ausgleich: Nach einem Foul an der Strafraumgrenze entschied der Schiedsrichter jedoch nur auf Freistoß und nicht auf Elfmeter. So kam Bork nicht mehr zum Ausgleich und kassierte in der Nachspielzeit auch noch das 2:4.

Teams und Tore
PSV: Haarseim, Buccini, J. Köppeler (73. Klomann), Kuhn (62. Osmani), Berndt (55. Pächer), Schickentanz, Brüggemann, Grund, Kramzik, Durczak, Zander
Tore: 0:1 Kupfer (7.), 0:2 Dalipi (25.), 1:2 Schickentanz (33.), 1:3 Kupfer (80.), 2:3 Grund (82.), 2:4 Kupfer (90.+3)
Rote Karte: Kramzik (79., Beleidigung)