Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Obdachlosenunterkünfte auch im Sommer häufig überfüllt

Wegen stark gestiegener Mieten sind Obdachlosenunterkünfte in Nordrhein-Westfalen nach Angaben der Diakonie mittlerweile auch im Sommer oft überfüllt. „Ich finde es erschreckend, dass das auch schon in Städten der Fall ist, die gar nicht so einen hohen Mietspiegel haben“, sagte Sabine Damaschke von der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe der Deutschen Presse-Agentur. „Wo sollen die Leute noch hin? Es ist sicherlich eine ganz dramatische Situation.“

,

Düsseldorf

, 20.05.2018
Obdachlosenunterkünfte auch im Sommer häufig überfüllt

In der Obdachlosen-Unterkunft des Diakoniewerkes im Wolfgang-Eigemann-Haus sind der Eingang und ein Raum beleuchtet. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

In Großstädten seien die Mieten regelrecht explodiert, die Einkommen dagegen kaum gestiegen. Der soziale Wohnungsbau werde zugunsten privater Investoren vernachlässigt. Auf diesem Wohnungsmarkt haben viele Menschen demnach keine Chance mehr. Das führe dazu, dass etwa auch in einer Stadt wie Dortmund - wo die Preise deutlich unter dem Niveau von Düsseldorf lägen - Notunterkünfte für Frauen auch in den Sommermonaten deutlich stärker belegt seien.

Ein anderes Beispiel sei die sogenannte Straffälligenhilfe. „Wenn heutzutage jemand aus dem Knast kommt, kriegt der auch nicht mehr ohne weiteres eine Wohnung“, sagte Damaschke. „Die Vermieter winken ab.“ Die Diakonie versuche daher, leer stehende Wohnungen zu renovieren. Dort würden dann Menschen untergebracht, die sonst vielleicht in Notunterkünften leben müssten.

Christoph Grätz vom Caritasverband für das Bistum Essen bestätigte: „Menschen, die in unseren Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe leben wie zum Beispiel dem Carl-Sonnenschein-Haus in Oberhausen, haben zur Zeit kaum Chancen, in reguläre Wohnungen vermittelt zu werden.“ In vielen Kommunen seien die ehemaligen Sozialwohnungen inzwischen aus der Mietpreisbindung gefallen. Es gebe einfach zu wenige Sozialwohnungen.