Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Film über Flucht

11.05.2018
Film über Flucht

Sabine Bornemann (hinten rechts) hat viele Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer über Monate immer wieder mit der Kamera besucht. privat © Foto: Burkhard Möcklinghoff

Wulfen. In den vergangenen Jahren, besonders 2015 und 2016, sind viele Flüchtlinge nach Dorsten gekommen. Einige Hundert suchten hier ein neues Zuhause, weil ihr Haus in ihrem Heimatland durch Bomben zerstört worden war, sie verfolgt wurden oder aus anderen Gründen dort nicht mehr bleiben konnten.

Wie klappt das Zusammenleben von den neuen und den alten Bürgern unserer Stadt? Das wollte die Dorstenerin Sabine Bornemann wissen und drehte einen Film. „Flüchtlinge in Dorsten – Wie schaffen wir das?“ heißt er. Schüler der Gesamtschule machten mit und unterstützten die Filmemacherin immer wieder bei ihren Dreharbeiten. Sie interviewten zum Beispiel Khalid Ahmadzai. Der afghanische Familienvater berichtet von seiner Flucht, und dass er dabei zwei seiner Töchter verlor. Unter welch schwierigen Bedingungen es gelang, Kontakt zu den Töchtern in der Türkei herzustellen, und wie die Familie nach vielen Monaten wieder vereint wurde, das berichten die Beteiligten in dem Film.

Viele Menschen hat Sabine Bornemann kennengelernt. Mit manchen könnte sie sich vorstellen, noch einen weiteren Film zu drehen. Der könnte davon handeln, wie und ob die Menschen hier Arbeit gefunden haben.

Jennifer Riediger

Lesen Sie jetzt