Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einsatzkräfte auf der Suche nach Bananenspinne

Riesige Spinne entdeckt - Aldi-Markt geschlossen

Ein tierischer Einsatz der Feuerwehr sorgt seit Freitagmorgen dafür, dass ein Bochumer Aldi-Markt geschlossen ist. Mitarbeiter haben eine große und vermutlich hochgiftige Spinne in einer Bananenkiste entdeckt. Die Suche nach dem Tier verlief erfolglos - jetzt müssen neue Maßnahmen her.

Bochum

, 11.05.2018
Einsatzkräfte auf der Suche nach Bananenspinne

Eine Spinne hat für einen Einsatz der Polizei an einem Bochumer Aldi-Markt gesorgt. © Feuerwehr Bochum

Eigentlich wollte der Mitarbeiter des Aldi-Markts an der Bochumer Markstraße bloß einen Bananenkarton einräumen, als er den Schock seines Lebens erfuhr. Als ihm der Karton hinfiel, entdeckte er vermutlich giftige Spinne, mit einem zwei bis drei Zentimeter großen Körper.

„Der Supermarkt wurde sofort geschlossen“, sagt Simon Heußen von der Feuerwehr-Pressestelle Bochum. Vermutlich handele es sich um eine giftige und hochaggressive Bananenspinne, die sich, nachdem die Kiste auf dem Boden gefallen ist, in einer Obstinsel versteckt hat.

Veterinäramt hat den Aldi-Markt vorübergehend geschlossen

Drei Stunden lang suchten Rettungskräfte in Schutzanzügen nach dem Tier. Doch die Suche verlief erfolglos. „Wir haben die ganze Obstinsel geleert und nichts gefunden“, sagt Heußen. „Aber die Spinne wurde definitiv gesehen.“

Die Feuerwehr hat ihren Einsatz beendet. Das Veterinäramt hat den Aldi-Markt vorübergehend geschlossen, bis das Tier gefunden wird. Lösen soll das Problem nun ein Schädlingsbekämpfer. Wie lang der Aldi geschlossen bleibt, ist derzeit nicht abzusehen.

Zwei bis drei solcher Fälle in den vergangenen Jahren

„Ich weiß nicht genau, wie er vorgeht. Vielleicht räuchert er den Laden aus“, so Heußen. Zwei bis drei solcher Fälle hat der Pressesprecher in den vergangenen Jahren bereits erlebt, doch Sorgen müssten sich Kunden nicht machen. „Es ist bei Weitem nicht so, dass man jetzt bei jeder Banane Angst haben müsste.“