Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bunte Vielfalt begeisterte am Wochenende in Nordkirchen

Nordkirchen singt und Markt der Möglichkeiten

Bei „Nordkirchen singt“ trafen sich Vereine zum Aktionstag am Samstag auf dem neu geschaffenen Platz vor dem Bürgerhaus. Doch nicht nur bekannte Chöre der Gemeinde waren aktiv.

Nordkirchen

, 06.05.2018
Bunte Vielfalt begeisterte am Wochenende in Nordkirchen

Den Ehrenamtspreis für Gruppen erhielt das Team der Jugendfeuerwehr. Klara Döbbelin-Südfeld, Bürgermeister Dietmar Bergmann und Susanne Schrieff von der Sparkasse Westmünsterland (v.l.) gratulierten. Auch Die Fahrer des Bürgerbusvereins wurden geehrt. © Antje Pflips

Nordkirchen singt nicht nur im Männer- und Frauenchor. Nordkirchen kann viel mehr. Es kann auch schwimmen (DLRG), zielen (Bogenschützenclub), löschen (Feuerwehr), musizieren (Dorfgebläse), Sport treiben (TV RW Nordkirchen, FC Nordkirchen) Heimat bewahren (Heimatverein), in kirchlichen Vereinen tätig sein (KFD, Messdiener, Sachausschuss), das Dorfleben beleben (Dorfverein Capelle, Schützen) oder andere Menschen unterstützen (Keniahilfe, Bürgerbus, Landfrauen).

Werben für Engagement

Bei schönstem Wetter warben die Vereine mit Aktionen und Fotowänden auf dem Aktionstag für ihre Arbeit. Viele Bürger sind in Vereinen ehrenamtlich tätig und wollen ihr Engagement zeigen und Mitglieder hinzugewinnen. Während die Sänger vom MGV Harmonie in roten Shirts auftraten, trugen die Fahrer des Bürgerbusvereins Nordkirchen helles Blau. Einer davon ist Heinz-Bernd Nicolas. Er fährt seit Dezember 2016. Der ehemalige Berufsschullehrer am Berufskolleg Werne für Physik und Kraftfahrzeugtechnik wollte seine Freizeit sinnvoll gestalten. „Als Pensionär war es mir langweilig“, meinte er. Da er gerne mit Menschen in Kontakt steht und Technik ihn begeistert, war der Bürgerbusverein genau das Richtige.

Bunte Vielfalt begeisterte am Wochenende in Nordkirchen

Die Männer vom MGV Harmonie. © Antje Pflips

Im Dorfverein Capelle engagiert sich Lothar Steinhoff. In viel Eigenleistung haben die Mitglieder ihren Dorfpark neu und attraktiv gestaltet. Das beweisen viele Fotos von den Arbeiten an einer Stellwand. „Wir hoffen natürlich auf neue Mitglieder an diesem Tag“, räumte Steinhoff ein. Vor allem sind es einzelne Projekte, die zum Mitmachen animieren sollen. Aber diese gemeinsamen Arbeiten hätten auch die Dorfgemeinschaft näher zusammengebracht.

Kinder tobten in Bubble-Bällen

Für Ole und Finn, die beiden Jungs von Freya Köhn gab es „nur“ die Bubble Balls von den Messdienern. Hier tobten und lachten sie beim Fußball in den gepolsterten Kugeln. „Wir waren im letzten Jahr schon hier und haben uns total gefreut, dass dieser Tag wiederholt wird“, sagte Freya Köhn. Die Musikdarbietungen auf der Bühne tragen viel dazu bei, dass die Stimmung so heiter und losgelöst sei, meinte sie. Viele Nordkirchener hatten den gleichen Eindruck und kamen zahlreich, um hier zu schauen mitzusingen und sich mit Freunden zu treffen.

Sie würdigten auch die neuen Ehrenamtspreisträger. In der Kategorie Gruppen erhielten das Betreuer-Team der Jugendfeuerwehr und das Fahrerteam des Bürgerbusvereins den Ehrenamtspreis. Die Jury würdigte das große Engagement in der Nachwuchsarbeit der Feuerwehr. Derzeit werden 14 Jugendliche ab 12 Jahre für den Dienst in der Feuerwehr vorbereitet und betreut. Viele Stunden verbringen die Fahrer des Bürgerbusvereins hinter dem Steuer. Willi Nägeler, einer der Gründungsmitglieder von 2006, ist mit der Entwicklung sehr zufrieden. „Wir haben mit 106 Fahrgästen angefangen, jetzt sind es 800 im Monat“. In der Kategorie Einzelpersonen entschied sich die Jury für Margret Overhage und Hubert Kersting.

Overhage engagiert sich in kirchlichen Organisationen und auch in der Sterbebegleitung im Hospizverein. Hubert Kersting ist nicht nur das „Gesicht“ des Heimatvereins, auch als Autor und Initiator der Ruhebänke hat er die Jury überzeugt. Die Preisträger teilen sich ein Preisgeld von 1500 Euro, das die Sparkasse Westmünsterland spendete. „Die Auswahl fiel nicht leicht“, sagte Klara Döbeln-Südfeld von der Gemeinde.