Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nils Böckenbrink steht wieder im Tor

Fußball-Kreisliga A2 Münster

Die SG Selm hat noch fünf Spieltage – dann muss der Klassenerhalt stehen. Sonst drohen womöglich terminliche Probleme am Saisonende.

Selm

04.05.2018
Nils Böckenbrink steht wieder im Tor

Nils Böckenbrink darf wohl wieder im Tor stehen. Diesmal kommt der Tabellensiebte Nienberge nach Selm. © Reith

Nur noch Endspiele – so fasste Fußballtrainer Deniz Sahin am Sonntag die restlichen fünf Partien seiner SG Selm in der Kreisliga A2 Münster zusammen. Es geht um den Klassenerhalt. Sahin: „Die Tabellensituation sagt: Wir müssen punkten.“ 27 Zähler hat die SG derzeit, ist aufgrund des Torverhältnisses aktuell Vorletzter, was aber nicht über den Klassenerhalt entscheidet. Es würde dann unter punktgleichen Mannschaften Entscheidungsspiele geben.

Sahin geht am Sonntag optimistisch in die Begegnung gegen den Tabellensiebten SC Nienberge. Denn zuletzt sah er gegen Mecklenbeck (2:0) einen guten Auftritt seiner Elf und einen weiteren in Altenberge, obwohl die Partie deutlich im Ergebnis (0:3) an Altenberge II ging. „Wir waren zu neunt dem Ausgleich näher als die dem 2:0“, sagte Tobias Tumbrink, spielender Co-Trainer, nach der Partie. Und auch Sahin war angetan. „Wir hatten eine Phase, in der wir gedrückt haben“, sagte Selms Trainer.

„Der Biss ist da“

Er kündigte an: Mit einer solchen Leistung werde Selm im Heimspiel gegen Nienberge am Sonntag (15 Uhr, Sandforter Weg, Selm) nicht verlieren. „Wenn wir die Leistung und auch die Einstellung zeigen“, betont er – ist sich aber sicher: „Die Jungs wollen. Der Biss ist da. Ich hoffe, dass wir es Sonntag hinbekommen.“

Umstellen muss Sahin auf der rechten Seite. Denn Brian Mengelkamp vorne rechts ist nach Ampelkarte gesperrt. Mirco Kämper erhielt nach seinem Platzverweis sogar vier Wochen Sperre – der Rechtsverteidiger wird also nur am letzten Spieltag wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Sahins Alternativen: hinten Paul Ulrich, der wieder ins Training eingestiegen ist („Wir müssen gucken, wie der Fuß reagiert hat“, und vorne Robin Paul oder Fabian Konietzni. Im Tor bahnt sich ein Wechsel an: Statt des erfahrenen Robert Botta tendiert Sahin Sonntag zu Youngster Nils Böckenbrink. Botta-Bruder Patrick im Feld fehlt privat verhindert.

Auch mit Blick auf die Mannschaftsfahrt, die möglichen Relegationsspielen nach Saisonende noch in die Quere kommen könnte, sagt Sahin: „Wir müssen die Punkte vorher einfahren – und fertig! Wir haben es in der Hand.“