Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizist soll fixierten Tatverdächtigen getreten haben

Ein Polizeibeamter soll bei einem Einsatz in Duisburg Ende Juni 2017 einen bereits von anderen Beamten auf dem Boden festgehaltenen Verdächtigen dreimal getreten haben. Der Beamte soll den Mann, einen falsch parkenden Autofahrer, dabei mindestens einmal im Bereich Kopf/Oberkörper getroffen und ihn dadurch verletzt haben, wie die Staatsanwaltschaft Duisburg am Freitag mitteilte.

,

Duisburg

, 04.05.2018
Polizist soll fixierten Tatverdächtigen getreten haben

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archiv

Bei dem Einsatz am 25. Juni war eine Kontrolle falsch geparkter Autos eskaliert. Einer der betroffenen Autofahrer hatte die Maßnahmen kritisiert. Er wurde in Gewahrsam genommen, als er sich nicht ausweisen wollte. Dabei soll es in einem Hausflur zu dem Vorfall gekommen sein. Währenddessen hatten sich bis zu 250 Menschen versammelt. Mehrere hätten versucht, den Mann aus dem Gewahrsam zu befreien, berichtete die Polizei damals. Erst ein Großaufgebot der Polizei brachte die Lage unter Kontrolle.

Der Beamte, der zugetreten haben soll, ist seit dem Vorfall von seinen Dienstpflichten entbunden. Die Staatsanwaltschaft beantragte beim Amtsgericht Duisburg-Ruhrort einen Strafbefehl gegen den Polizisten wegen Körperverletzung im Amt. Beantragt wurde eine Freiheitsstrafe zur Bewährung. Gegen den Autofahrer beantragte die Behörde einen Strafbefehl wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Er soll eine Geldstrafe erhalten.