Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ruthenbeck spricht Aufstellung mit Veh ab

Die Aufstellung von Absteiger 1. FC Köln im vorerst letzten Heimspiel in der Fußball-Bundesliga wird Trainer Stefan Ruthenbeck nicht alleine bestimmen. „Ich werde mich mit Armin Veh absprechen, und dann werden wir zusammen überlegen, wie wir es machen“, sagte der ebenfalls vor seinem letzten Heimspiel als FC-Proficoach stehende Ruthenbeck vor dem Spiel gegen den wieder als Meister feststehenden FC Bayern (15.30 Uhr/Sky). Im „Express“ hatte Ruthenbeck zuvor mit Blick auf Sportgeschäftsführer Veh gesagt: „Ich werde ihn fragen, auf wen man in den letzten Spielen setzen soll, was für den Verein wichtig ist.“

Köln

03.05.2018
Ruthenbeck spricht Aufstellung mit Veh ab

Trainer Stefan Ruthenbeck. Foto: Patrick Seeger

Verabschiedet werden vor dem Spiel Routinier Claudio Pizarro sowie der dritte Torhüter Sven Müller und Abwehrspieler Dominic Maroh, die keinen neuen Vertrag mehr bekommen. Maroh wird aber laut Ruthenbeck auf jeden Fall in der Startelf stehen, nicht nur, weil Jorge Meré gelbgesperrt ist: „Wir wollen uns mit Respekt von ihm verschieden. Er hat es verdient, sich nochmal vor eigenem Publikum zu zeigen.“ Ob der gebürtige Kölner Ruthenbeck nach der Saison zur U19 des FC zurückkehrt, ist noch offen und soll erst nach der Saison verkündet werden.

Den FC Bayern erwartet Ruthenbeck unabhängig von der Formation und der Tatsache, dass es sportlich um nichts mehr geht, als ganz starken Gegner. „Ein paar Jungs werden sich noch für das Pokalendspiel zeigen wollen“, sagte er: „Die werden heiß sein.“

Am Samstag fehlen wird voraussichtlich Flügelspieler Leonardo Bittencourt, der beim 2:3 in Freiburg in der Vorwoche noch beide Tore erzielte. Er hat Knieprobleme und konnte sich laut Ruthenbeck nicht behandeln lassen, weil er bei der Geburt seiner Tochter am Donnerstag dabei war.