Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pianist kehrt 7000 Gesichtern den Rücken zu

Ludovico Einaudi spielt Konzert in Oberhausen

Auch ein schöner Rücken kann entzücken. Unter diesem Motto konnten die geschätzten 7000 Besucher in der Arena Oberhausen das Konzert von Ludovico Einaudi besonders genießen. Der italienische Pianist saß nämlich während des gesamten Abends mit dem Rücken zum Publikum.

OBERHAUSEN

, 02.05.2018
Pianist kehrt 7000 Gesichtern den Rücken zu

Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen. © Thomas Brill

Mti dem Rücken zum Publikum - das war nicht die einzige Merkwürdig des Auftritts. Normalerweise machen Veranstalter und Betreiber einer Arena wie in Oberhausen nicht nur mit teuren Ticketpreisen Geld, sondern auch mit Popcorn, Bratwurst und Bier - letzteres wird normalerweise auch während der Konzerte andauernd verkauft.

Nicht so bei Ludovico Einaudi, dessen fein durchchoreographierter Auftritt durch Nichts gestört werden durfte. Zu spät Gekommene mussten in den kurzen Applauspausen auf Zehenspitzen zu ihren Plätzen schleichen und Popcorn-Geraschel hätte einen Aufstand der Umsitzenden herausgefordert.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war das Konzert von Ludovico Einaudi

02.05.2018
/
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill
Ludovico Einaudi gastierte mit seinem Ensemble in der Arena Oberhausen.© Thomas Brill

Das Publikum folgt den Kompositionen des 62-Jährigen atemlos und mucksmäuschenstill. Fasziniert beobachtet man die stilvollen visuellen Elemente der Bühnenshow und lauscht, wie er seine sechsköpfige Band gezähmt hat. An Percussion, Tasteninstrumenten, Gitarren, Cello, aber auch einer Art Scheibe, das in einem Wasserbassin hängt, spielen die Musiker feine Soundflächen, die sich oft an der Wahrnehmungsgrenze ausbreiteten. Nur in wenigen Kompositionen wie „Newton’s Cradle“ dürfen sie auch mal von der Leine und nach vorne drängen.

Besonders eindrucksvoll gerät jedoch ein ausgedehnter Solopart Einaudis, der in das berühmte Stück „Una Marttina“ mündet. Die Musik changiert hier zwischen gepflegter Langeweile und spannungsvollen Motiven, die lange nachwirken. In besten Momenten ist das also gut gemachte Minimal Music, in schlechteren Kuschelpop, der im Raum steht wie ein schönes Möbelstück, an dem man sich aber schnell satt sieht. Immerhin: Danach zeigt der Pianist einmal ausführlich Gesicht und verbeugt sich zum langen Applaus.